Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Sonntag, 22. März 2015

Konstantin Weckers Verbalattacken gegen Kai Diekmann (Bild) und die Polizei in Frankfurt

Dass  die Glaubwürdigkeit des Journalisten Kai Diekmann "im Mark" erschüttert werden muss, hat Konstantin Wecker bei seinen weltnetz.tv-Mitfunktionären Albrecht Müller und Diether Dehm  gelernt. Und deshalb auf seiner Facebook-Seite eine wüste Attacke gegen Kai Diekmann geritten. Höhepunkt seines Artikels:
"Sie haben mit Nannen und Augstein so wenig gemein, wie ein Furz mit einem Sommerwind...."
Das brachte ihm, Konstantin Wecker, über 600 Kommentare ein, die meisten davon wohlwollend und zustimmend. Sowas gibt Konstantin Wecker Halt und Auftrieb.
(Von seinen weltnetz.tv-Freunden wird Konstantin Wecker jedoch weniger ernst genommen. Sie missbrauchen ihn vielmehr wegen seiner Bekanntheit. Sie sind eher peinlich berührt, wenn er an internen politischen Diskussionen über seine lange zurückliegenden Bühnenerfahrungen mit Harry Belafonte berichtet. Oder war es Mata Hari?)
 
Bei seiner neusten Facebook-Attacke gegen die Polizei in Sachen Gewalt in Frankfurt hatte sich Konstantin Wecker verkalkuliert. Viele der inzwischen über 900 Kommentare sind negativ. Äusserst negativ. Einige sogar beleidigend bis unterirdisch. Es war diese Passage im Text von Konstantin Wecker, die besonders Anstoss erregte:
"Als habe man noch nie etwas von Deeskalation gehört, unternimmt man in Frankfurt alles um das Feuer der Gewalt zu entfachen. Man braucht diese brennenden Autos, denn damit kann man die eigentliche Diskussion über die Gewalt der Europäischen Zentralbank unter den Tisch fegen.
Merke: in Frankfurt wird der Kapitalismus verteidigt und nicht der Bürger.
Die Strauchdiebe und Wegelagerer - die Spekulanten - werden mit unseren Steuergeldern martialisch verteidigt."

 

Kommentatoren kritisieren Konstantin Wecker
(zum Vergrössern draufklicken)


Tja, Konstantin, billigste False Flag-Vorwürfe und unterirdische polizeifeindliche Tiraden mögen beim Hetz-Blog "Propagandaschau" oder bei den Endgame-verherrlichenden "Nationalbolschewisten" der NRhZ-Online (Danke, Jutta!) vielleicht gut ankommen, aber der "Normalbürger", den Konstantin Wecker mit seinen Liedern anspricht, goutiert sowas nicht.

Der Kommentator Peter Ringeisen: "Dass das Auftreten von Schutzausrüstung tragender Polizei Gewalt provoziert, halte ich für einen seltsamen Trugschluss und für eine fatale Umdeutung von Ursache und Wirkung."
Sehe ich genau so. In diesem Sinne hatte ich damals auch bei Klaus Baum argumentiert...


Hinweis: Wer kein Facebook hat oder will, kann die Texte von Konstantin Wecker auch auf seinem Blog lesen.
 

Kommentare:

  1. Konstantin Weckers ""Sie haben mit Nannen und Augstein so wenig gemein, wie ein Furz mit einem Sommerwind...." erinnert mich ein bisschen an einen anderen bekannten Dichter...

    Ich erinnere mich noch an das Ende dieser edlen Prosa: "... wedelt sanft im Abendwind"

    AntwortenLöschen
  2. Brandanschlag auf das Auto von Kai Diekmann:
    "Am 22. Mai 2007 verübten Unbekannte in Hamburg-Harvestehude einen Brandanschlag auf seinen Privatwagen, eine R-Klasse von Mercedes-Benz, der dabei zerstört wurde.[17] Eine militante Gruppierung unter dem Namen „Militante Kampagne“ bekannte sich später in einem Brief an die dpa zu dem Anschlag"
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kai_Diekmann

    AntwortenLöschen
  3. Bei der Propagandaschau nennt sich ein Kommentator "Hinterwäldler". Er ist der Meinung, "links" und "rechts" hätten ausgedient...
    https://propagandaschau.wordpress.com/2015/03/20/zdf-frontal21-propagandamachwerk-neuer-kalter-krieg/comment-page-1/#comment-36979

    Klar, aus welchem Umfeld dieser Querfröntler kommt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also, ich bin's nicht ;-)

      nicht mal zum spaß.

      ansonsten: wenn der blitz kai diekmann beim scheissen erwischt, nin ich sicher der letzte der ihm eine träne nachweint. das ist ja nun wirklich der prototyp all dessen an schmleimigem yuppiegetue, das ich bisland so zur kenntnis nehmen musste. da ballt sich al das, was ich den deutschen und dieser zwischengeneration von schleimbeuteln am liebsten auf dem mond oder ner leprakolonie sehen möchte.

      "gossenblatt" ... gätten sie 68 besser mal enteignet oder abgefackelt.

      sorry für die deutlichkeit, aber das ist die eiterbeule par excellance.

      Löschen
    2. Hardy,
      Kai Diekmann muss man nicht mögen und Bild ist eben Boulevard.
      Aber wie Albrecht Müller zur Hatz gegen Diekmann (und anderen Journalisten) aufrufen ("seine Glaubwürdigkeit "im Mark" erschüttern), das geht dann doch zu weit, finde ich. Und ist für "gewisse Leute" ein Aufruf zu Gewalt.

      Löschen
    3. bei mir drüben wird gerade schön gesungen ...

      guck, andré, ich stamme aus einem milieu,

      http://hinterwaldarchive.tumblr.com/archive

      in dem man sich zu zeiten schon mal fröhlich und unbekümmert mit "ja, hanns martin schleyer" am telefon meldete, gerne ton steine scherbens "macht kaputt, was euch kaputt macht" abspielte und bei der nachricht, daß man eben buback erschossen habe, in jubel ausbrach.

      letzteres erzähle ich angelegentlich gerne als etwas, was mich heute im nachhinein mit scham erfüllt, nur um nicht von dir missverstanden zu werden. ich weiss auch nicht, wann ich das letzte mal was kaputt machte, weil es mich kaputt machte und mich hat, um auch dies zu sagen, der moment in der dokufiktion über das "todesspiel" von breloer, in dem der "charktermaske" helmut schmidt die tränen in die augen traten, als er über den tod schleyers sprach, mit ihm "versöhnt".

      ich hatte ihn vorher eher aus dem blick oskar lafontaines (ich bin ein immer noch nicht zu erschütternder "freund" von "uhs oska", wie wir saarländer ihn aus besseren tagen zu nennen pflegten, als man ihn nich in rockerkneipen an der theke treffen konnte) gesehen, als jemanden, mit dessen "sekundärtugenden man auch ein KZ leiten könne" - ich bin also ein durchaus nicht so einfach in eine klare kiste zu steckender mensch mit einem sehr bunten werdegang. über seine eheliches glück habe ich mich letzte woche sehr gefreut, zumal er sozusagen das "pinup-girl" des frühen spiegelforums anfang der 90er geheiratet hat.

      wie gesagt, alles nicht so einfach.

      ich verstehe deinen ansatz, andré, ich bin ja nicht in den 70ern hängengeblieben, als wir den "willy" von wecker gerne sangen oder manfred spoo auf dem zweiten hinterwald festival 1981 auftrat

      http://41.media.tumblr.com/724d5f1415ddd68437b6fa5f16ab3c74/tumblr_myfs6fszuZ1slx4kno3_1280.jpg

      ich habe da eine (weitere?) perspektive auf dinge, die auf "dazulernen" und (der dàoistische buddhist in mir) "mitleiden ohne sich zu verstricken" basiert. es ist ja, so war das für mich immer, so, daß das, was wir mal die "linke" nannten, sich vor allem durch so etwas wie "selbstkritik" auszeichnete und die "rechte" durch unbelehrbare rechthaberei.

      daß ich die dinge heute so auf den kopf gestellt sehe, wie du das dokumentierst, hat schon was absurdes und man wünsht sich, wir hätten die jungs damals statt einzugliedern an die russen verschenkt.

      in diesem sinne, andrè, alles nicht so einfach mit DER W!A!H!R!H!E!I!T!

      so und jetzt komm rüber und sing ne runde mit ;-)

      http://hinterwaldwelt.blogspot.de/2015/03/was-ist-diese-wahrheit-uberhaupt.html

      Löschen
    4. Sorry,
      muss gleich weg.

      Löschen
  4. Udo Stiehl (WDR) retweetete:

    @juergvollmer
    Nun ist bestätigt, dass organisierte Internet-Trolle für 600 Euro/Monat #Russland-Propaganda im Akkord betreiben: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/russische-staatstrolle-in-st-petersburg-13493398.html …

    AntwortenLöschen
  5. "Unbekannte schleudern Molotowcocktail gegen Bundestagsgebäude"
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/berlin-versuchter-brandanschlag-gegen-bundestagsgebaeude-a-1025009.html

    Die Regierenden wären "eine Horde von Geisterfahrern", schrieb Albrecht Müller hier:
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=24830

    AntwortenLöschen
  6. Lesetipp: "Des Kremls rechtsextreme Freunde"
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/konservatives-forum-in-sankt-petersburg-des-kremls-neue-freunde-13499496.html#singleImage_1_3500246

    (via kosmologelei)

    AntwortenLöschen
  7. "Ich glaube, die Leute, welche ihre Informationen aus Eurotimes, Epochtimes , Compact, RT und Sputnik etc. , ungefähr so viele sind, wie die Heim und Welt in den Siebzigern Leser hatte. Und sie sind auch ähnlich." (aus einem FB-Post von Leander Sukov)
    https://www.facebook.com/leander.sukov/posts/10204013289552372?pnref=story

    AntwortenLöschen
  8. Dok (Propagandaschau):
    "“Maulhure” ist keine Beleidigung, sondern eine blumige, aber auf Fakten basierende Tätigkeitsbeschreibung. Eine Beleidigung wäre “Arschloch” oder “Drecksau”. Sowas wird man aber in diesem Blog selbstverständlich nicht finden."
    https://propagandaticker.wordpress.com/2015/03/22/telepolis-kritik-an-der-medienkritik/

    Ach sooo...

    AntwortenLöschen
  9. Auf der FB-Seite "Spiegelfechter & Nachdenkseiten Watch":
    "So, ihr linken Antifaschisten - dass sich in St. Petersburg eine rechtsextreme Komintern formiert, ist euch keine Bemerkung wert?
    Jagt ihr sonst nicht immer die Faschisten???

    Bei den NDS: nichts.
    Gysi, Wagenknecht: nichts.
    DIE LINKE: nichts.
    Gruppe "Linksfraktionen: nichts.
    Jutta Ditfurth: nichts.
    Antifa: nichts.

    "Ja, wir sind einseitig""

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=445772805578795&id=399345493554860

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und der Spiegelfechter beschäftigte sich in seinen beiden letzten Artikeln mit Jauch und dem Eurovision Song Contest...

      Löschen
  10. In Bezug auf Konstantin Wecker d'accord. Aber bei der Polung von 'Kai Diekmann' und 'Glaubwürdigkeit' fällt mir immer ein Stabmagnet ein. Weiß auch nicht, wieso ...

    AntwortenLöschen