Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Dienstag, 31. März 2015

"Wer das nicht unterschreiben kann gehört auf eine Liste."

Im gestrigen Artikel des Hetz-Blogs "Propagandaschau", welche den NachDenkSeiten-Artikel "Keine Demokratie ohne Demokratisierung der Medien!" komplett übernommen hatte, wurde der weltnetz.tv-Mitbegründer Eckart Spoo von den meisten Kommentatoren über den Klee gelobt. Ich machte dann darauf aufmerksam, dass Eckart Spoo das antiisraelische Pamphlet "Jawohl, wir sind einseitig..." von Diether Dehm (Die Linke) unterschrieben hatte - wie übrigens auch Albrecht Müller, Konstantin Wecker und andere. In diesem Pamphlet wird Israel unterstellt, dass es lüge und dass es die Macht besitze "so viele Medien" zu beeinflussen.




"Dok", der Herausgeber der "Propagandaschau", auf welche die NachDenkSeiten immer häufiger wohlwollend und kritiklos verlinken, meinte daraufhin:
"Wer das [Pamphlet von Diether Dehm] nicht unterschreiben kann gehört auf eine Liste."  (Kommentar vom 31. März 2015, 12:52)
 
 
Wieso nur wundern mich solche Stasi-Methoden bei NachDenkSeiten- und weltnetz.tv-Freunden nicht...?

Kommentare:

  1. Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und der Propagandaschau. Und deren Umfeld.

    Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
    Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

    Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

    Meines Erachtens kommt die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und der Propagandaschau inzwischen einer Hexenverfolgung im 17. Jahrhundert nahe. Nicht genehme Medien werden als "Lügenpresse" und "Kampfpresse" verschrien und Journalisten werden als "Maulhuren" diffamiert, die man nicht "unbehelligt so weitermachen" lassen dürfe. Dies ist eine brandgefährliche Entwicklung.
    Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten in letzter Zeit immer häufiger wohlwollend und kritiklos auf die Propagandaschau verlinken.

    AntwortenLöschen
  2. Nobody über mich und die gelöschten Kommentare bei der Propagandaschau:
    "Ohhh, den Andre hamse jetzt auch (teilweise) auf den Müll gekippt. Dabei ist der doch immer so zurückhaltend, fast schüchtern, schweizerisch eben"...
    https://kosmologelei.wordpress.com/2015/03/31/dem-schorsch-seine-mullkippe/comment-page-1/#comment-4606

    Ich, zurückhaltend...?

    AntwortenLöschen
  3. Kommentar bei der Propagandaschau:
    "Listen hört sich immer ein bisschen nach Auschwitz an. Das sollte man lieber lassen, auch wenn es in jedem Land Listen gibt. In der DDR gab es auch Listen, was zeigt, dass Listen auch einem guten Zweck dienen können." (Mündiger Bürger)
    https://propagandaschau.wordpress.com/2015/03/30/nachdenkseiten-keine-demokratie-ohne-demokratisierung-der-medien/comment-page-1/#comment-38672

    DDR-Nostalgiker?

    AntwortenLöschen
  4. Bei der Propagandaschau:
    " Und wenn der Dokumentor eine Liste will, auf diejenigen gesetzt werden, die den Appel(l) des Judenhassers Dehm nicht unterzeichnen, dann klingt das auch nicht friedlich, denn für was sollte so eine Liste gut sein?"
    https://propagandaschau.wordpress.com/2015/03/31/wdr-moderator-meyer-bewundert-von-der-leyens-hartnackigkeit-bei-der-aufrustung-der-bundeswehr/comment-page-1/#comment-38732

    Nicht schlecht, dieser Randy Andy...

    AntwortenLöschen
  5. Eckart Spoo über die krim:
    "Nahezu unisono beteiligten sich unsere Medien alsbald an der Kriegspropaganda. Im Nu setzten sich Sprachregelungen durch. Rußland mußte als „Aggressor“ gelten, die friedliche Sezession der Krim als „Annexion“."
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=25587

    AntwortenLöschen