Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Mittwoch, 1. April 2015

Eckart Spoo (weltnetz.tv) im NachDenkSeiten-Interview zur Krim: Keine "Annexion" sondern eine "friedliche Sezession"

Am 30. März 2015 veröffentlichten die NachDenkSeiten ein Interview mit Eckart Spoo (weltnetz.tv). Dieses Interview war eine einzige Abrechnung mit den "Konzernmedien". Alleine das Wort "Lügenpresse" kommt in diesem Artikel mehrmals vor. Ein Beispiel:

Frage von Jens Wernicke:  "Ist in diesem Sinne am prägnanten Vorwurf derLügenpresse [Link zur Propagandaschau!] also doch etwas dran?"
Antwort von Eckart Spoo:  " ...dass es hierzulande eine Lügenpresse gibt, sollte spätestens nach Günter Wallraffs Recherchen bei der „Bild“-Zeitung allgemein bekannt sein."

Eckart Spoo redet dann noch von den "politischen und publizistischen Herren der USA" und davon, dass "Zeitungen, Rundfunksender, auch öffentlich-rechtliche, fast ausnahmslos das Weltgeschehen so einseitig, also falsch darstellen". Das Ewiggleiche halt. Dann aber fiel mir folgende Einschätzung der Krimfrage von Eckart Spoo auf:
"Nahezu unisono beteiligten sich unsere Medien alsbald an der Kriegspropaganda. Im Nu setzten sich Sprachregelungen durch. Rußland mußte als „Aggressor“ gelten, die friedliche Sezession der Krim als „Annexion“."

Eckart Spoo hat übrigens das antiisraelische Pamphlet "Jawohl, wir sind einseitig..." von Diether Dehm (weltnetz.tv und Die Linke) mitunterschrieben, in welchem Israel unterstellt wird, dass es lüge und dass es die Macht habe "so viele Medien" zu beeinflussen.



Torsten Krauel (Die Welt) schrieb am 24. November 2014 im Artikel "Die Mär von der legitimen Sezession der Krim":
"Putin-Versteher behaupten, die Krim sei gar nicht "annektiert" worden, sie habe sich abgespalten. Doch der Vorgang ist beispiellos. Denn das Kosovo und der Südsudan entstanden unter dem Schirm der UN."


Wikipedia argumentiert ähnlich:
"Zur Frage nach der Rechtmäßigkeit des Referendums kommt die Frage, ob die Präsenz russischer Militärangehöriger auf dem Territorium der Krim vor der formalen Unabhängigkeitserklärung völkerrechtswidrig war. Beide Fragen sind nach Auffassung Noltes nicht zu trennen:

Man kann die russische Militäraktion nicht von der Volksabstimmung trennen. Einen Abspaltungsversuch, der durch die Bajonette einer fremden Gewalt veranlasst und ermöglicht wird, darf man nicht anerkennen.
Georg Nolte
Nolte und Saxer sehen in der Tatsache, dass die Resolution während einer russischen Militäraktion durchgeführt wurde, ein eindeutiges Indiz für eine Unrechtmäßigkeit nach Maßgabe der Hoover-Stimson-Doktrin oder des Litwinow-Protokolls.

Die Präsenz russischer / russisch gesteuerter Truppen, ursprünglich gedeckt durch ein Stationierungsabkommen, mutiert so zur militärischen Bedrohung und Besatzung, was das Gewaltverbot der Uno-Charta, eine Zentralnorm des internationalen Systems, verletzt. Völkerrechtlich besteht eine Pflicht von Staaten und internationalen Organisationen, Gebietsveränderungen als Folge der Anwendung oder Androhung von Gewalt nicht anzuerkennen.
Urs Saxer"


Oh, Die Welt gehöre zur "US-nah organisierten, gleichgeschalteten Kampfpresse", meint Albrecht Müller...

Oh, Wikipedia sei von der "NSA gehackt" und von "politisch und wirtschaftlich Mächtigen" gekapert, mutmasst Diether Dehm auf seiner Homepage...

Kommentare:

  1. Es muss Albrecht Müller mächtig gewurmt (schweizerischer Ausdruck) haben, dass sein Angebot ("Die Nachdenkseiten könnten, möglicherweise in Kooperation mit anderen kritischen Medien, einen Kreis von medienwissenschaftlich trainierten Beobachtern zusammen holen. Diese würden auf absehbare Zeit Tagesschau, Tagesthemen, Brennpunkte, Talkshows und andere einschlägige Sendungen beobachten und umgehend eine Kurzanalyse und Beschreibung schreiben.") nicht auf Begeisterung stiess.

    AntwortenLöschen
  2. Jens Berger jetzt auch auf "Blasting News":
    http://de.blastingnews.com/politik/2015/04/jens-berger-uber-die-folgen-der-grexit-00330685.html

    Er meint dort: "Vielleicht sollte Herr Schäuble auch mal die NachDenkSeiten lesen."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Comedy mit Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf:
      https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=449932888496120&id=399345493554860

      Löschen