Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Donnerstag, 23. April 2015

"Wenn es zu spät ist für die Laterne" oder Der Spiegelfechter duldet Lynchphantasien gegen den SPIEGEL-Redakteur Sven Böll

Sven Böll ist Wirtschaftsredakteur beim Nachrichtenmagazin SPIEGEL. Dies macht ihn natürlich bei NachDenkSeiten-Kreisen bereits verdächtig.
 
Im gestrigen Spiegelfechter-Artikel bezichtigte Jens Berger (NachDenkSeiten-Redakteur) Sven Böll der Hinterlist. Er, Sven Böll, dresche zudem ordentlich auf die zwei Lieblingsfeinde der deutschen Medien ein – den Gewerkschaftschef Claus Weselsky und den griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis. Es scheine Böll zu stören, "dass sowohl Weselsky als auch Varoufakis ausnahmsweise einmal nicht die Interessen der Arbeitgeber-/Kapitalseite vertreten" würden, die bei SPON so beliebt wären...
 
Die ständige Hatz der NachDenkSeiten auf "gleichgeschaltete, US-nahe" Journalisten von Spiegel, FAZ, Deutschlandfunk, WDR, ARD ZDF u.a. zeigt dann in den Kommentarspalten voll ihre Wirkung:



Dort darf der langjährige und von Jens Berger und Jörg Wellbrock verhätschelte Stammkommentator "schwitzig" seinen Mord- und Lynchphantasien gegen Sven Böll freien Lauf lassen:
"Sven Böll ist bekannt. Einer der ersten Anwärter für das Gefängnis, wenn es irgendwann mal um Verantwortung gehen sollte. Wenn es zu spät ist für die Laterne.
Ich wurde auf SPON vor 5 oder 6 Jahren “für immer” gesperrt, weil ich geschrieben hatte, dass man sich den Namen Sven Böll gut merken sollte, wenn es irgendwann mal zur Aufarbeitung kommt."
 
Weder Jens Berger noch Jörg Wellbrock hatten an diesem Kommentar etwas auszusetzen.

Albrecht Müller in seinem Artikel vom 21. März 2014:
"Deshalb die herzliche Bitte: Klären Sie auf über die Abhängigkeit vieler deutscher Medien von den Herrschenden und einer militärorientierten herrschenden Ideologie, die übrigens immer auch eine innenpolitische und gesellschaftspolitische Seite hat.
Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."  (Albrecht Müller)


Die Saat der NachDenkSeiten geht auf...
 
 
Ausserdem:
Die drei bisher meistgelesenen Artikel:
 
 
 

Kommentare:

  1. Das Online-Werbemedium *Blasting News" wünsche keine Verlinkungen, meint der NachDenkSeiten-Mitarbeiter und Blasting-News-Journalist Jörg Wellbrock...
    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131708/herr-weselsky-jetzt-reicht-es-aber-mal

    AntwortenLöschen
  2. Bei FB NachDenkSeiten:

    Guter Kommentar von Leachim Wolmhed
    "Okay, das wars, ihr werdet jetzt entliked. Ich hatte gedacht, ihr wärt auch selbstkritische Linke, die zum nachdenken anregen wollen. Schade, dass auch ihr die plumpe Argumentationslinie linker Antisemiten teilt und noch nicht einmal anerkennt, dass es linken Antisemitismus gibt, bei dem vermeintliche Israelkritik nur dazu dient den Vernichtungswillen gegen jüdische Menschen zu kaschieren. Es ist wirklich ein sehr schlechtes Interview und was Gehrcke von sich gibt zeigt nur, dass er derjenige ist, den dem der Zug der Zeit vorbei gerauscht ist. Ein konservativer Linker ist er!

    Die Diffamierung von Genoss*innen als "Freunde des Imperialismus" ist ein armesliger Versuch von Herrn Gehrcke und seiner Clique politische Kritik, auch in der eigenen Partei mundtot zu machen. Es geht tatsächlich darum, dass in Sachen Israel auch innerhalb der Linken mit zweierlei Maß gemessen wird. Auch Herr Gehrcke gehört neben Diether Dehm zu denjenigen, die z.B. die Hamas als antiimperialistische Befreiungsbewegung hochstilisieren wollen, ohne auch nur in Betracht zu ziehen, dass diese Organisation (neben anderen) überhaupt kein Bündnispartner für fortschrittliche (sozialistische oder kommunistische) Organisationen sein kann. Auch wird die Rolle der umliegenden arabischen Staaten (z.B. Ägypten) völlig unangemessen beurteilt.

    Wo sind denn die Solidaritätsbekundungen der Linkspartei, wenn es um die Massaker an palästinensischen Flüchtlingen in Syrien oder im Libanon berichtet wird? Wieso wird in der Linken nich eindeutig festgestellt, dass es einen Völkermord an den Palästinensern (wie von PLO und Hamas behauptet) nicht gibt.

    Es ist falsch die Instrumentalisierung des Antisemitismusvorwurfs einem Konglomerat reaktionärer Medien und Politiker zu unterstellen. Der Vorwurf kommt aus den eigenen Reihen und wird nicht gehört. Herr Gehrcke, Frau Jelpke, Dehm und Co. haben sich in ihrer kulturkonservativen retrolinken Ecke eingenistet und wollen nicht in Frage stellen, was ihr eindimensionales Weltbild beschädigen könnte.

    Schade - Schade - Schade!"

    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10153263234298627?comment_id=10153263305903627&offset=0&total_comments=14&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R%22%7D

    Ja, schade, wie sich die NachDenkSeiten entwickelt haben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitat Sven Liebich: “Aufgenommen ist aufgenommen.”
      Er ist Mitglied der Partei Die Linke. Schon seit ca. zehn Monaten…
      Grund: “…da ich mich mit den Grundsätzen der Partei klar identifiziere”

      https://www.facebook.com/friedensdemowatch/posts/834047063316218?comment_id=834639023257022&offset=0&total_comments=12&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R1%22%7D

      Löschen
  3. Solche wie der von schwitzig Kommentare sind bezeichnend. Und die Nichtreaktion von Berger ebenso. Man könnte fast meinen, dass Berger seine Fußtruppen gerne vorschickt. Das Verhalten kennt man ja aus bestimmten politischen Bewegungen.

    Irgendwie verblüffend, dass schwitzig (und nicht nur der) beim Spiegelfechter Tag für Tag strafrechtlich Relevantes postet und das alles durchgeht. Tag für Tag.

    schwitzigs realer Name ist bekannt. Mich wundert immer das Gottvertrauen solcher Leute.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry für's späte Freischalten, bin eben erst aufgestanden...

      Löschen
    2. Genova,
      Weil Jens Berger und Jörg Wellbrock diesen verbalen Totschläger schwitzig so wüten lassen, hat es nur noch rund zwei Dutzend Kommentatoren.
      Tragisch, was aus dem Spiegelfechter geworden ist.

      Löschen
    3. und wieder hat sich ein SF-Kommentator verabschiedet...
      http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131724/bnd-affaere-verkauft-merkel-uns-an-die-nsa#comment-367736

      Löschen
  4. Sahra Wagenknecht twittert über die "US-Kolonie" Deutschland.
    https://www.facebook.com/friedensdemowatch/photos/a.644425858945007.1073741828.644416022279324/835110366543221/?type=1&theater

    Auch Albrecht Müller (NachDenkSeiten) behauptet, dass Deutschland nicht souverän sei...
    "Dass Deutschland kein souveräner Staat ist, ist nichts Neues" heisst der NachDenkSeiten-Artikel vom 4. Juli 2013:
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=17860

    Und nun fragen sich die NachDenkseiten wohl - wie Konstantin Wecker - weshalb sich so viele Rechtsradikale auf ihren Seiten tummeln...

    AntwortenLöschen