Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Sonntag, 3. Mai 2015

Die junge Welt bestätigt, dass Ken Jebsen ein Querfröntler ist

Diethmar Koschmieder (junge Welt) schätzt Ken Jebsen im jW-Artikel "Querfront statt Klassenkampf"  richtig ein:
"Ein anderer Vertreter dieser Querfront ist der Publizist und einer der Hauptaktivisten der sogenannten Montagsmahnwachen, Ken Jebsen. Bis heute verbreitet er auf seiner Internetseite die Position: »Mir geht es um Reichweite. Ich will, das beide ›Lager‹ erkennen, dass sie extreme Schnittmengen haben. Um miteinander zu arbeiten, nicht gegeneinander, und diese überschüssige Energie positiv nutzen können.« Mit beiden Lagern meint er ausdrücklich linke Medien und Elsässers Postille."

 
Gestern kommentierte die Querfröntlerin Susan Bonath beim Querfröntler Helmut-Alexander Kalex und stampfte den Ken Jebsen-kritischen jW-Artikel in Grund und Boden.



Susan Bonath zum Artikel in der jungen Welt: "Das ist ein Scheißartikel".
Und über die Kritik an "ihrem" Ken Jebsen meinte Susan Bonath empört: "Dass dann auch noch Ken und die MW, wie gehabt, mit Elsässer in einen Topf geworfen werden, bringt das Fass zum Überlaufen. Lügen werden nicht wahrer, wenn man sie x-mal wiederholt." (Susan Bonath beim Neostalinisten Kalex)

Was sonst noch so geschah:
Gestern sass der Querfröntler Albrecht Müller in Pleisheim mit Werner Rügemer vor der Kamera.
Gestern sass der Querfröntler Willy Wimmer am Bodensee mit Ken Jebsen vor der Kamera.

Willy Wimmer ist auch ständiger Autor für Elsässers COMPACT-Magazin, womit sich der Kreis wieder schliesst...


Nachtrag vom 4. Mai 2015:

Leseempfehlung:  "Susan Bonath und die Shoah in der Familienaufstellung" von Jutta Ditfurth

Kommentare:

  1. Währenddessen ist beim Spiegelfechter ein neuer "Troll" ausgemacht worden...
    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131749/armut-das-zukunftsmodell-in-der-eu#comment-370258

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Lynchmob wird von Lars Schwittay angeführt.

      Löschen
    2. GrooveX hat bereits pflichtschuldig rapportiert...

      Löschen
    3. Wenn sich ein verbaler Totschläger als Opfer sieht...
      http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131749/armut-das-zukunftsmodell-in-der-eu#comment-370640

      Löschen
    4. Wollte dich GrooveX nicht bei dir in Gränichen "besuchen"?

      Löschen
  2. "Aus unserer Sicht war die Teilnahme klassisscher Friedensbewegter an den Montagsmahnwachen und dem anschließenden „Friedenswinter“ ein großer Fehler."
    Kalex treibt diesen Satz zum Ausrasten...
    https://www.facebook.com/helmutalexander.kalex/posts/464533237046236

    AntwortenLöschen
  3. Kommentar bei der Propagandaschau:
    "Also in die taz schau ich nicht mehr rein – die heisst für mich ab sofort transatlantische zeitung."
    https://propagandamelder.wordpress.com/2015/05/03/propagandameldungen-vom-03-mai-2015/comment-page-1/#comment-11567

    AntwortenLöschen
  4. Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf nimmt Gesangsstunden...
    https://www.facebook.com/tom.w.wolf.7/posts/890042161054464?pnref=story

    Wünsche viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  5. Jutta Ditfurth bezeichnet den Querfröntlier Ken Jebsen klar als Antisemiten.
    https://www.facebook.com/Jutta.Ditfurth/posts/685335374929417

    Albrecht Müller (NachDenkSeiten) lässt sich also von einer solch widerlichen Figur interviewen und Jens Berger verlinkt und empfiehlt auf den NDS immer wieder KenFM...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frank Happel:
      "... jebsen ist ein antisemitischer querfrontler von rechts .. alles, nur kein linker .. er ist jammerlappig, selbstbezogen und hysterisch: das meine ich als parameter eines krankheitsbildes. .. "
      https://www.facebook.com/frank.happel1/posts/1045023455527648?comment_id=1045281775501816&offset=0&total_comments=3&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R%22%7D

      Löschen
  6. Jörg Wellbrock:
    "Ich durfte die Videoanimation für eine Glosse zur Maut machen, deren Autor Dr. Dietrich Krauß war, der seinerseits Mitglied des Teams von "Die Anstalt" ist."

    Interessante Verbindung: NachDenkSeiten-Mitarbeiter - Die Anstalt...
    http://auf-ein-wort.tv/agentur/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie viele Firmen hat dieser Antikapitalist Wellbrock eigentlich?

      Löschen
  7. "Die Lüge vom russischen Antifaschismus

    Putins Schulterschluss mit den Diktaturen dieser Welt hat Tradition: Das sowjetische Bündnis mit Nazideutschland im Jahre 1939 beweist, dass der antifaschistische Mythos eine Lüge ist."
    http://www.welt.de/kultur/history/article108759195/Die-Luege-vom-russischen-Antifaschismus.html

    Sehe ich auch so.

    AntwortenLöschen