Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Mittwoch, 13. Mai 2015

Die Propagandaschau und die NachDenkSeiten gegen den Historiker Heinrich August Winkler

Die Propagandaschau hat der Sicht von Wolfgang Lieb (NachDenkSeiten) heute einen eigenen Artikel gewidmet: "Wie ARD und ZDF den 70. Jahrestag des Ende des 2.Weltkriegs für anti- russische Propaganda missbrauchten"
 
Gestern tobte Wolfgang Lieb, weil der Historiker Heinrich August Winkler zum 70. Jahrestages des Ende des Zweiten Weltkriegs eine Rede im Bundestag halten durfte. Wolfgang Lieb hätte wohl eher die antiamerikanische Rede von Oskar Lafontaine bevorzugt. Wolfgang Lieb in seinem gestrigen NachDenkSeiten-Artikel:
"Der Erwartung der Einladenden wurde Heinrich August Winkler im Bundestag in vollem Umfang gerecht. Er gab den Anhängern der Westbindung und den Scharfmachern gegenüber Russland in der Regierung, in den Parteiführungen von CDU/CSU, von SPD und der Mehrheit der Grünen und vor allem auch den medialen Meinungsführern in der Außenpolitik, die erwünschte historische Fundierung."

 
Die Propagandaschau schreibt heute:
"Kann es etwas politisch Schäbigeres geben, als den Jahrestag des Ende des 2.Weltkriegs für billige Propaganda gegen das Land zu missbrauchen, das am fürchterlichsten unter der deutschen Aggression gelitten und die größten Opfer aufgebracht hat, um den deutschen Faschismus zu beenden?
Auf den Nachdenkseiten geht Wolfgang Lieb der Frage nach, warum ausgerechnet Heinrich August Winkler im Bundestag die Rede zum 70. Jahrestag der Kapitulation Nazi-Deutschlands gehalten hat und erklärt treffend, dass Winkler ausgewählt wurde, damit sich hochrangige Politiker nicht die Finger – besser gesagt, den Mund – schmutzig machen mussten. Der Plan war offensichtlich, den Jahrestag für eine propagandistische Breitseite gegen Russland zu missbrauchen und da kam ein Geschichts- und Realitätsumschreiber wie Winkler gerade recht."
 
Ich kann mir gut vorstellen, dass die NachDenkSeiten und die Propagandaschau folgende Passagen von Heichrich August Winkler in Rage gebracht haben:
"Das Jahr 2014 markiert eine tiefe Zäsur: Durch die völkerrechtswidrige Annexion der Krim ist die Gültigkeit der Prinzipien der Charta von Paris radikal in Frage gestellt ...– und mit ihr die europäische Friedensordnung, auf die sich die einstigen Kontrahenten des Kalten Krieges damals verständigt hatten.
[...] Nie wieder dürfen unsere ostmitteleuropäischen Nachbarn, die 1939/40 Opfer der deutsch-sowjetischen Doppelaggression im Zuge des Hitler-Stalin-Paktes wurden und die heute unsere Partner in der Europäischen Union im Atlantischen Bündnis sind – nie wieder dürfen Polen und die baltischen Republiken den Eindruck gewinnen, als werde zwischen Berlin und Moskau irgendetwas über ihre Köpfe hinweg und auf ihre Kosten entschieden." (DLF)
 
 
 
Folgender Kommentar von Harald Martenstein (Tagesspiegel) dürfte das Blut von Wolfgang Lieb und den weltnetz.tv-Kumpanen Albrecht Müller, Diether Dehm und Konstantin Wecker noch mehr in Wallung bringen:
"Ich bin dankbar dafür, dass Hitler den Krieg verloren hat und ich nicht in einem Naziland leben muss. Aber ich bin auch dankbar dafür, dass nicht die Sowjetunion der alleinige Sieger des Krieges gewesen ist. Mit Stalin als alleinigem Sieger wäre ganz Europa in ein Straflager verwandelt worden. Die Rote Armee hat den Überlebenden der Konzentrationslager die Freiheit gebracht, danach wurden die Lager mit neuen Insassen gefüllt, von denen viele unschuldig waren und viele starben. Hitlers Ende war eine Befreiung. Danach begann, im sowjetisch besetzten Teil Europas, der Aufbau eines neuen Unterdrückungssystems.
Unsere Gedenkrituale zum 8. Mai, dem Tag des Kriegsendes, sind seltsam. Wir haben die Sprachregelungen der DDR übernommen, die ihrerseits auf Stalin zurückgehen. Die Sowjetunion hat uns befreit, sie hat Hitler besiegt. Dafür gebührt ihr ewiger Dank. Historiker sagen, dass die durch Stalins Mordorgien geschwächte Rote Armee den Krieg ab 1942 nur mit Hilfe von Material aus den USA erfolgreich führen konnte. Dass Deutschland heute ein freies Land ist, verdanken wir vor allem der Tatsache, dass die USA den Kalten Krieg gewonnen haben und nicht die Sowjetunion. Wenn es umgekehrt gelaufen wäre, gäbe es in Berlin heute immer noch Militärparaden, Fahnenappelle und einen Führer, dem niemand ohne Gefahr widerspricht."  (Tagesspiegel)   





Kommentare:

  1. die Kommentare auf der FB-Seite der NachDenkSeiten sind wie immer ganz auf NachDenkSeiten-Linie (Kritiker werden systematisch geblockt):

    Norbert Weinzierl: "Der Mann ist doch wirr, in seinen gesammelten Beiträgen gibt es doch überhaupt keine logische Konsistenz."
    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10153303409138627

    AntwortenLöschen
  2. Der geächtete und niedergebrüllte SF-Kommentator norbert1980 mit seiner richtigen Einschätzung:
    "Hier wird i.d.R. lupenreine russische Propagandamärchen weitgehend unwidersprochen beworben, siehe deinen Beitrag zur von Menschen (sprich Stalin und Co.) induzierten Hungersnot in der USSR 1933. Diese kritiklose Lobhudelei/Verteidigung Moskaus ist amüsant.

    2.) Nein, es waren nicht nur Ukrainer betroffen, auch Kasachen, Russen und andere Völker. Ethnische Minderheiten waren jedoch überproportional betroffen.

    3.) in der vom dir verlinken Russen-Propaganda fehlt der Hinweis, dass während der Hungersnot Stalin Getreide exportierte, und auch die Überquerung von “Republikgrenzen” oder Mobilität von Land in die Städte massiv einschränkte und damit den Hungertod von Millionen billigend in Kauf nahm. Kollektivierung der Landwirtschaft sowie rasche Industrialisierung hatten oberste Priorität – Millionen Menschenleben waren dabei irrelevant.

    ==> Stalin und Mao waren skrupellose Massenmörder und verdienen den Heldenstatus nicht den viele ihnen heute beimessen."


    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131771/interview-mit-thilo-seibel-das-boese-ist-verdammt-gut-drauf#comment-373738

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf:
      "Leute, Sukram71 ist ein Troll, wie er im Buche steht!
      Lasst ihn bitte links oder rechts liegen und füttert ihn nicht weiter."

      http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131771/interview-mit-thilo-seibel-das-boese-ist-verdammt-gut-drauf#comment-373451

      Noch Fragen, was der miese Charakter dieses dünnhäutigen wannabe-Journalisten betrifft?

      Löschen
  3. "Nordkorea setzte seinen Verteidigungsminister ab und exekutierte ihn mit Flakfeuer."
    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/asien-und-ozeanien/Kim-Jongun-laesst-Verteidigungsminister-hinrichten/story/21798131

    Säuberungen wie bei Stalin...

    AntwortenLöschen