Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Freitag, 26. Juni 2015

Albrecht Müller (NachDenkSeiten) war gewarnt - auch vom Journalisten Peter Henkel.

Die NachDenkSeiten haben den Anspruch, die Medien kritisch zu beobachten und auf Medienmanipulationen hinzuweisen.
Leider sind die NachDenkSeiten selbst zu einem aggressiven und einseitigen prorussischen Watch-Blog verkommen, das antiamerikanische und antiisraelische Ressentiments schürt und  die brandgefährliche Hatz auf  "gleichgeschaltete, transatlantische" Journalisten befördert.
 
Albrecht Müller war von wohlwollenden Freunden davor gewarnt worden, seinem neuen Buch den Titel "Der Tod kommt aus Amerika" zu geben. Er will es trotzdem tun.
 
Albrecht Müller war von wohlwollenden Freunden davor gewarnt worden, Ken Jebsen und RT Deutsch Interviews zu geben. Er tat es trotzdem.
 
 
Albrecht Müller im Interview mit RT Deutsch
 
 
Albrecht Müller war vom ihm wohlgesonnenen Journalisten Peter Henkel (ehemaliger Korrespondent der Frankfurter Rundschau) in einem persönlichen Brief davor gewarnt worden, die fatale und brandgefährliche  Medienphobie zu befördern und von einem “ausgeklügelten System der Gleichschaltung” zu schreiben.

Diesen eindringlichen, persönlichen Brief schrieb Peter Henkel noch vor den "Lügenpresse"- und "Maulhuren"-schreienden Friedenswinter- und PEGIDA-Demonstrationen!
Albrecht Müller setzte seine Medien- und Journalistenhatz jedoch nicht nur unvermindert fort, nein, er  veröffentlichte den sorgenvollen, persönlichen Brief des Journalisten Peter Henkel als Pranger in den NachDenkSeiten vom 15. Mai 2014 und gab ihn auch noch wie folgt der Lächerlichkeit preis:
 
"Den Brief Henkels vom 12. April finden Sie im Anhang. Wir veröffentlichen ihn trotz einiger beleidigender Formulierungen. An diesem Dokument wird sichtbar, wie unkritisch und weltfremd selbst früher einmal ehrenwert kritische Journalisten geworden sind." (Albrecht Müller)
 
"Was kundige und aufmerksame Beobachter quasi jeden Tag aufwühlt, das lässt die offensichtlich abgebrühten Journalisten vom Schlage eines Peter Henkel kalt:..." (Albrecht Müller)
 
"Peter Henkel lebt offenbar so weit weg von der Wirklichkeit, dass er diesen Mechanismus schon gar nicht mehr wahrnimmt oder versteht." (Albrecht Müller)
 
"Richtig deprimierend finde ich die Kritik Henkels an der Erkenntnis, dass die „Oberen“ mit Meinungsmache bestimmen können, wo es politisch langgehen soll. Das ist eine so fundamentale Erkenntnis der heutigen Realität, dass einem wirklich Zweifel kommen, ob der Peter Henkel noch willens ist, die Wirklichkeit wahrzunehmen." (Albrecht Müller)
 
"Die beneidenswerte Fähigkeit zur selektiven Wahrnehmung macht die Debatte mit Peter Henkel schwierig. Wenn ein Journalist nicht einmal den Verlust an kritischen Medien und an ihrer Distanz zum politischen Geschehen wahrnimmt, wenn er Sorgen um die demokratische Willensbildung so abkanzelt, wie Peter Henkel das tut, dann kann man sich mit ihm nur schwer verständigen. Das ist schade, aber offenbar die Wirklichkeit." (Albrecht Müller)

Was sagt uns das Vorgehen Müllers über dessen Charakter?

 
 

Kommentare:

  1. Jungle World zu Gysi:
    "Drei Herzinfarkte, ein Gehirnaneurysma und Diether Dehm konnten ihn nicht aufhalten."
    http://jungle-world.com/artikel/2015/26/52204.html

    AntwortenLöschen
  2. Die Bandbreite:
    "Unser Freund Diether Dehm referierte am Wochenende auf Burg Waldeck über die Auswüchse des Imperialismus und die Voraussetzungen für dessen Bekämpfung durch ein breites Volksbündnis. Wir lauschten dem Vortrag mit offenen Ohren ..."
    https://www.facebook.com/diebandbreite/posts/10153366505148162

    Diether Dehm bei Geschichtsrevisionisten...

    AntwortenLöschen
  3. "Sahra Wagenknecht - "Putins Mädchen" im Bundestag." (David Vickrey)
    http://www.dialoginternational.com/dialog_international/2015/06/oskar-lafontaine-on-facebook-fuck-the-us-imperialism.html?cid=6a00d83451c36069e201b7c7a4cc6e970b#comment-6a00d83451c36069e201b7c7a4cc6e970b

    AntwortenLöschen
  4. Ralph T. Niemeyer: "USIS dringt ein muss es heissen"
    https://www.facebook.com/claudia.wangerin/posts/1026154547403906?comment_id=1026170344068993&offset=0&total_comments=4&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R2%22%7D&pnref=Story

    Der Ex-Mann von Sahra Wagenknecht schreibt USIS anstatt IS...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spiegelfechter & Nachdenkseiten Watch: "Der Neue von Sahra Wagenknecht schreibt: "Fuck the US-Imperialism!"

      Löschen
  5. "COMPACT-Gipfeltreffen der besonderen Art: Jürgen Elsässer, frisch zurückgekehrt aus St. Petersburg, kündigt via Blog an, welche Stars der internationalen antiamerikanisch-prorussischen Alternativmedien- und 9/11-Szene zur kommenden COMPACT-"Souveränitätskonferenz" im Oktober kommen sollen:
    - Willy Wimmer (KenFM, AntikriegTV, Junge Welt, Cashkurs, RT Deutsch)
    - Andreas von Bülow (QuerdenkenTV, KenFM, Wassermann unzensiert, uncut-news, AntikriegTV, Kopp Verlag)
    - K.A. Schachtschneider (Compact, Wissensmanufaktur, NuoViso, Querdenken-TV, AfD-Television, MMNews, KenFM, News 23, FPÖ TV)
    - Natalia Narotchnitskaya (russ. finanziertes Institut für Demokratie und Zusammenarbeit; COMPACT-Supporter)
    - John Laughland (russ. finanziertes Institut für Demokratie und Zusammenarbeit; COMPACT-Supporter)
    - William Engdahl (GlobalResearch, Cashkurs, Jo Conrad, Rathauscafe)
    - Thierry Meyssan (Voltairenet)
    - Ron Paul (von COMPACT angefragt, R3VOLUTION) "
    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1650183485239446&id=1550718815185914

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jürgen Elsässer: "Die große deutsche Freiheitskonferenz: "Für das Ende jeder Besatzung – Für Frieden in Europa!" Am 24. Oktober mit Schachtschneider, Wimmer, Buelow, Narotchnitskaya, Engdahl, Elsässer. JETZT ANMELDEN!"
      https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10205078423015596&set=a.4283666525253.2156826.1094067864&type=1&theater

      Löschen
  6. Oskar Lafontaine:
    "Mein Lösungsvorschlag: Drachme wieder einführen"
    https://www.facebook.com/oskarlafontaine/posts/914318441962957

    Er war ja auch nicht für die Einheit Deutschlands...

    AntwortenLöschen
  7. "27.06.2015 11:04 Sasan Abdi-Herrle

    Die griechischen Sozialdemokraten fordern, dass Tsipras wegen des geplanten Referendums zurücktritt. Der Regierungschef könne ganz offensichtlich keine verantwortlichen Entscheidungen mehr treffen und müsse daher den Weg für Neuwahlen frei machen, heißt es in einer Mitteilung der Pasok. Die geplante Abstimmung sei ein "gefährliches Abenteuer"."
    http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-06/griechenland-gipfel-eu-schuldenkrise-live

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tsipras richtet jetzt ein grosses Chaos an.
      Meine Meinung: Er wurde vom Volk gewählt, um zu entscheiden. Und nicht, um bei Entscheidungen den Ball wieder dem Volk zuzuspielen.
      In meinen Augen ein jämmerlicher, hinterhältiger und feiger Versager.

      Löschen
  8. Lars Schwittay beim Spiegelfechter: "OK – dann bleibe ich ab jetzt ganz weg."
    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131909/carsten-schneider-mal-wieder#comment-385230

    Er schmollt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war seine gefühlt hundertste Rücktrittsankündigung...

      Löschen
  9. "Schon wenige Stunden nach der Ankündigung eines Referendums über das umstrittene Reformprogramm waren der Agentur Bloomberg zufolge 500 Geldautomaten in Griechenland leergeräumt." (Spiegel.de)

    Es gibt 7000 Geldautomaten in Griechenland...

    AntwortenLöschen
  10. In Sachen Griechenland-Rettung überschlagen sich gerade die Ereignisse...

    "Wahnsinn: Yanis Varoufakis hält eine Abrechnung. Am Ende sagt er, dass die griechische Regierung ihre Position geändert hätte im Fall, dass die Griechen das Programm befürworten. Griechenland hatte ja die Vorschläge immer abgelehnt.

    Vor dieser Wende hatte wenige Minuten zuvor Eurogruppenchef Dijsselbloem gewarnt. Man habe Erfahrung mit Griechenland, was passiere, wenn eine Regierung nicht voll hinter den Reformen stehe."
    http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-06/griechenland-gipfel-eu-schuldenkrise-live

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Makis Giakoumatos, der die Tsipras-Regierung wegen ihrer Verhandlungstaktik scharf kritisierte: "Sie wollten nie eine Einigung", sagte er - "das war vom ersten Tag an ihr Ziel."
      http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-06/griechenland-gipfel-eu-schuldenkrise-live

      Solche Figuren hat das griechische Volk nicht verdient...

      Löschen
    2. "178 griechische Parlamentarier haben gestern für das Referendumm vom Dio­ge­nes Tsipras gestimmt, 149 von seiner SYRIZA und 13 von der rechts­ex­tre­men ANEL, Tsipras Koalitionspartner, macht zusammen 162 Stimmen. Woher kamen die weiteren 16 JA-Stimmen? Die NZZ verrät es: Von der Nazi-Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte), die über 17 Sitze verfügt (einer hat wohl gefehlt … sonst fehlen fast immer alle Griechen-Nazis im Par­la­ment). Alle übri­gen Parteien haben gegen das Re­ferendum gestimmt."
      https://kosmologelei.wordpress.com/2015/06/28/demokratie-auf-griechisch/

      Löschen
    3. "Was kann es demokratischeres geben als ein Referendum, werden Tsipras Verteidiger nun rufen. Und tatsächlich ist die Frage, ob die Griechen auch künftig in Euro zahlen wollen oder doch lieber zur Drachme zurückkehren, eine so weitreichende, dass sie es wahrlich wert ist, dem Volk zur Beantwortung vorgelegt zu werden.

      Das Problem ist nur: Diese Frage stellt gar keiner! Tsipras will die Bürger vielmehr darüber abstimmen lassen, ob sie die vermeintlich ungerechten Sparauflagen der Euro-Partner akzeptieren wollen - ohne seine überwiegend pro Euro eingestellten Landsleuten zugleich darüber aufzuklären, dass die von ihm präferierte Antwort "Nein" einem Antrag des Landes auf Austritt aus der Währungsunion gleich käme. Das ist so als würde man einem angehenden Bräutigam dazu raten, die ungeliebten Schwiegereltern in spe von der Hochzeit auszuladen - und verschweigt, dass die Braut dann auch nicht kommt.

      In Wahrheit bezweckt der vermeintliche Basisdemokrat Tsipras mit dem basisdemokratischen Instrument etwas ganz anderes: Er will das Votum der Bürger dazu missbrauchen, die Euro-Partner unter Druck zu setzen. Wer, so sein Kalkül, hat schon den Mumm, den erklärten Willen eines ganzen Volkes mit Füßen zu treten?"

      http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/griechenland-krise-referendum-ueber-eine-illusion-1.2541044

      So ist es!

      Löschen
    4. Mit Falschspielern kann man keine Verträge aushandeln. In meinen Augen ist Tsipras ein Falschspieler. Ebenso Varoufakis.
      Es galt: Lieber eine Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende
      Der morgige Schrecken wir ein Bankrun sein…

      Löschen
    5. "28. Juni 2015, 19:17 Uhr

      Euro-Krise
      Bankenchef verkündet Schließung griechischer Banken am Montag"

      http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/euro-krise-bankenchef-verkuendet-schliessung-griechischer-banken-am-montag-1.2542237

      Löschen
    6. Weshalb fragt Tsipras nicht das Volk, ob er die Bankenmorgen schliessen lassen soll...?

      Löschen
  11. Benjamin Bidder an Maren Müller (antidoof):
    ".@antidoof Dachte,Ihnen gings um differenzierte Berichte? Den Qualitätsjournalismus @ PS muss ich übersehen haben zwischen den Schimpfworten"
    https://twitter.com/BenjaminBidder/status/615208491825909760

    Mit PS ist das widerliche Hetzblog Propagandaschau gemeint...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Udo Stiehl (WDR) an Maren Müller:
      ".@antidoof Sieht so Ihre Distanzierung von einem hetzerischen Blog aus, der übelst beleidigt und diffamiert?"
      https://twitter.com/udostiehl/status/615211669036343296

      Löschen
    2. Udo Stiehl an Maren Müller:
      "@antidoof Sie distanzieren sich also von @BILD und veröffentlichen als "Publikumskonferenz e.V." auf einem Hetzblog."
      https://twitter.com/udostiehl/status/615236546833293313

      Löschen