Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Dienstag, 30. Juni 2015

David Vickrey, "cyber-bullied" by Albrecht Müller

"On a personal note, I am not a journalist but I was recently "cyber-bullied" by Albrecht Müller - publisher of the anti-American conspiracy site NachDenkSeiten - when he published my name, address, telephone number and e-mail address - in clear violation of the German Privacy Law (Bundesdatenschutzgesetz). So far, I haven't received any death threats - Sorry, Herr Müller."  (Dialog International, 30. Juni 2015)

Kommentare:

  1. Albrecht Müller hat die privaten Daten von David Vickrey auf den NachDenkSeiten bisher noch nicht gelöscht...

    AntwortenLöschen
  2. Albrecht Müller hatte in diesem NachDenkSeiten-Artikel sogar den Begriff "Denunziantentum" in den Mund genommen...
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=25696

    AntwortenLöschen
  3. Konstantin Wecker (weltnetz.tv) schreibt:
    "Liebe Freunde,
    Gegen das Zuhältersyndikat IWF wirkt mittlerweile die FIFA wie ein Kaffeekränzchen biederer Scheckbetrüger."

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1127791247238239&id=111564412194266

    Bei Sahra Wagenknecht hiess es gestern: "Welche Metaphern wir zur Schilderung politischer und wirtschaftlicher Prozesse benutzen, ist keineswegs gleichgültig. Sie hinterlassen nachhaltige Spuren in unserem Denken.“
    Sie schrieb dann von der "Troika-Mafia" und von "Merkels Bankster-EU"...

    AntwortenLöschen
  4. 14:32 Nils Thies:

    In Athen protestieren derweil Rentner. Wieviele Menschen dort zusammen gekommen sind, lässt sich noch nicht beziffern.
    (Spiegel.de)

    AntwortenLöschen
  5. Albrecht Müller: "tonangebende politische Kräfte" hätten die Sozialdemokraten und sogenannten Sozialisten Europas „umgedreht“ und die Medien in ihrer überwiegenden Mehrheit auf Linie gebracht.
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=26635

    Psst: Eine riesige Verschwörung...!

    AntwortenLöschen
  6. Frage:
    Hat es Sie überrascht, dass Tsipras und Varoufakis derart auf Konfrontation gingen?

    Antwort:
    In den ersten Wochen nach Regierungsantritt dachte ich, die beiden wollten sich einfach vor der eigenen Öffentlichkeit als starke Männer profilieren. Ich stand ihnen durchaus positiv gegenüber. Ab Mitte März bekam ich dann immer mehr den Eindruck, dass Syriza an einer Kompromiss-Einigung mit der EU gar nicht interessiert ist. Die Regierung Tsipras hat mittlerweile jegliche Glaubwürdigkeit verspielt. Aussenpolitisch handelt sie dilettantisch, und innenpolitisch tut sie wenig bis nichts, um mit den alten Missständen aufzuräumen. Dass Syriza-Leute Verwandte und Freunde mit Posten im Staatsapparat versorgen, macht zudem das Versprechen unglaubhaft, dass sie sich darin von den alten Parteien unterscheide.


    http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/Unerreichte-Unfaehigkeit/story/31087636

    AntwortenLöschen
  7. was ist das hier? du bringst ein kurzes zitat und lässt dich dann in mehreren kommentaren nach und nach selbst drüber aus, anstatt dazu einen beitrag zu schreiben? und wenn du glück hast, kommentiert auch mal eine andere person. also bist du wohl auch fast dein einziger leser...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Steht ganz oben: Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

      Meine eigenen Kommentare sind als ergänzende Informationen zu betrachten.

      Löschen