Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Freitag, 19. Juni 2015

"Genosse Versace" oder Der Politiker mit den besseren Hemden


"Im Übrigen bin ich nicht „Genosse Armani“, sondern allenfalls „Genosse Versace“."  (Diether Dehm)





Gestern sprach der Millionär und weltnetz.tv-Mitbegründer Dehm also im Bundestag und zitierte den weltnetz.tv-Mitbegründer Jean Ziegler und den Papst.
Jean Ziegler (weltnetz.tv) vor wenigen Wochen in einer Gesprächsrunde des ORF:  "Spekulanten gehören aufgehängt. Punkt."  (bei Minute 00:50)
 
 
Albrecht Müller (weltnetz.tv) am 19. März 2015 auf weltnetz.tv:
"weltnetz.tv und Albrecht Müller, Herausgeber der NachDenkSeiten, haben nun mit so einer Kooperation begonnen. TINA soll gemeinsam noch mehr entgegengesetzt werden, als was wir einzeln vermocht hätten. Und wir werden weiter machen, mit weiteren Kooperationspartnern zusammenarbeiten. Wir brauchen zwei, drei, viele Medienalternativen, die sich zusammentun um den Goliath der Desinformation und Lüge das Fürchten zu lehren!..."
 

Diether Dehm (weltnetz.tv) über Konstantin Wecker (weltnetz.tv):
"Grönemeyer ist auch Millionär und äußert sich links; Brecht war auch Millionär und äußerte sich links; Konstantin Wecker hat sehr viele Platten verkauft – und ist sehr links und sehr glaubwürdig."
 
 

Kommentare:

  1. Diether Dehm im Bundestag, geteilt von Solveigh Calderin...
    https://plus.google.com/103424489628829206631/posts/cx84qAVf9wa

    AntwortenLöschen
  2. Aus einem Artikel der Ruhrbarone über den Streit Müller/Geissler:
    "Dass Albrecht Müller hier unvollständig zitiert hat, ist kein Versehen, sondern Absicht. Müller hat grob irreführend zitiert, in einem Beitrag, mit dem die kritischen Nachdenkseiten die ach so unkritischen Gedankenlosseiten vorführen wollten. Dieses Vorgehen, das nicht als lässliche Sünde abgehakt werden kann, sagt einiges über Albrecht Müller und seine Nachdenkseiten aus, ist aber auch Anlass, über Geißlers Sportpalast-Zitat … nachzudenken."
    http://www.ruhrbarone.de/heiner-geissler-und-albrecht-mueller-bekloppte-und-weniger-bekloppte/31568

    Soso, absichtlich grob irreführend zitiert. Warum nur wundert mich das nicht...

    AntwortenLöschen
  3. Ein desillusionierter Linker kommentiert:
    "Als "Leftie" hatte ich ursprünglich große Hoffnungen, als Syriza an die Macht kam. Aber bisher gab's nur lautes Gestampfe, eine Umbenennung der Troika und Kriegsreparationsforderungen an Deutschland. Syriza treibt keine Steuern ein, greift nicht endlich auch bei den Reichen in die Tasche, reformiert nicht die schrecklich ineffiziente Bürokratie, bekämpft die wuchernde Korruption nicht. Ich habe sehr viel Verständnis für die leidende Bevölkerung, aber wer sich immer nur zum Opfer anderer EU Staaten stilisiert verkennt die Realität: Griechenlands Probleme sind hausgemacht und kein Geld der Welt wird sie einfach so lösen." (mattijoon)
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-krise-varoufakis-sieht-verantwortung-bei-merkel-a-1039898.html#js-article-comments-box-pager

    AntwortenLöschen