Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Mittwoch, 8. Juli 2015

Alexander Neubachers Punktlandung


"Griechenlands Regierung ist eine Beleidigung linker Werte."  (Alexander Neubacher)


Kommentare:

  1. Tsipras und die Vetternwirtschaft:
    "Tsipras hatte versprochen, mit dem Klientelismus zu brechen. Er wolle es anders machen als seine Vorgänger, die den öffentlichen Dienst und das Militär dazu missbrauchten, Günstlinge mit Jobs zu versorgen. Doch auch hier passierte das Gegenteil; die Vetternwirtschaft blüht unter Tsipras' Regierung auf allen Ebenen. Tourismusministerin Elena Kountoura stellte ihren Bruder als Berater ein, Kulturminister Nikos Xydakis machte den Bruder einer ranghohen Parteifreundin zu seinem Büroleiter, und Alexis Tsipras selbst konnte seinen Cousin Giorgos Tsipras beglückwünschen: Er arbeitet jetzt als Generalsekretär für internationale Wirtschaft im Außenministerium. So sei eben das System, bekannte die Tsipras-Vertraute und Parlamentspräsidentin Zoe Konstantopoulou, 39, als bekannt wurde, dass ihre Mutter noch bis 2013 Kindergeld für sie kassiert hatte.

    Und schließlich: Man stelle sich vor, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen würde sich öffentlich so zu Wort melden: "Das Militär stellt die Stabilität im Land sicher." Die Kanzlerin, und nicht nur die, stünde Kopf. Und zwar zu Recht. Griechenlands Verteidigungsminister Panos Kammenos hingegen redet genauso irre daher - und es ist nicht überliefert, dass ihn Regierungschef Tsipras gerügt hätte."

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-tsipras-ist-nicht-links-kommentar-a-1042561.html

    AntwortenLöschen
  2. „Na, das ist natürlich völlig ausgeschlossen, dass die Griechen eine Mitschuld haben an der Situation in ihrem Land…“ (Dieter Nuhr, 7. Juli 2015)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dieter nuhr ist ein vollhonk, andré, der ist sozusagen so witzig wie die anstalt, nur halt andersrum.

      http://mitvergnuegen.com/2015/dieter-nuhr-vetraegt-die-kritik-von-jan-boehmermann-nicht/

      Löschen
    2. Hardy,
      ich weiss nur, dass er oft im TV Auftritt. Ich habe von ihm noch keinen einzigen Auftritt gesehen. Sein Ruf ist mir jedoch bekannt.

      Ausserdem:
      Du hast bei Klaus einige gute Kommentare geschrieben, was die Syriza betrifft.

      Löschen
    3. andré,

      den nuhr fand ich schon immer erbärmlich, ich bin mehr so der hagen rether oder georg schramm ... naja eigentlich eher der wolfgang neuss-typ ;-)

      du verstehst dabei hoffentlich, daß ich da zwischen allen fronten stehe. ich teile mit klaus die grundsätzliche einstellung aber nicht seine mir zu "jugendliche" begeisterung. dabei müsste er, wie ich, doch wissen, was von politikern, für die wir uns mal begeistern, am ende zu halten ist - ich war so was von einem obama fan, aber so was von ... und heute halte ich ihn für genau so einen verbrecher wie dubya bush.

      ich bin einfach zu oft enttäuscht worden und hab' keine lust, das noch mal zu werden. ansonsten, wie gesagt, ich bin klaus sehr viel näher in der haltung als dir, verstehe aber auch deine position und teile bestimmte grundsätzliche kritikpunkte an syriza

      aber, lange rede, danke, schön, daß es dir gefällt.

      Löschen
    4. Sorry Hardy, aber Georg Schramm ist für mich ein rotes Tuch. Seit er von Zinswucher und Geldverleihern faselte (ab Minute 4:40)
      https://www.youtube.com/watch?v=viUugfoPuSw

      Ich habe kein Problem damit, zwischen alle Fronten zu stehen, wenn man sachlich seine Differenzen darlegen kann und nicht missioniert wird. Du bist meines Erachtens stets sachlich und begründest deine Meinung sehr ausführlich, gewürzt mit persönlichen Erlebnissen.

      Löschen
    5. andré, ist doch okay, wenn du den einen mag und ich den anderen. mit neuss würdest du dir wahrscheinlich noch schwerer tun, eine zahnlose, kiffende alte squaw in einem berliner zimmer, der über das land und die welt rantete.

      ich kann damit leben, daß du wen nicht magst, und du damit, daß ich einen anderen mag. dafür sind ja meinungen da, daß man sie austauscht ;-)

      liebe grüße aus der garage

      Löschen
    6. ach ja, das mit dem "persönlichen erlebnissen" ist einfach zu erklären: ich hätte halt gerne, daß man den menschen dahinter sieht und nicht die gehaltenen rede als etwas abstraktes betrachtet.

      Löschen
  3. Der Euro-Rettungsschirm ESM hat eine Anfrage Griechenlands zur Gewährung von Finanzhilfen erhalten.
    Das anfängliche Stammkapital des ESM beträgt 700 Mrd. Euro. Laut den Bedingungen aus dem ESM-Vertrag entfallen auf Deutschland 190 Mrd. Euro. Wenn Deutschland die Anteile der ausfallgefährdeten Staaten Portugal, Griechenland, Irland, Spanien und Italien übernehmen muss, erhöht sich der Betrag um 113 Mrd. Euro auf 303 Mrd.
    Im ESM-Vertrag ist festgeschrieben, dass jeder Mitgliedstaat, der Hilfe durch den ESM erhält, ein makroökonomisches Anpassungsprogramm umsetzen muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "In den letzten 5 Monaten haben wir mehr verhandelt als regiert", verteidigt sich Alexis Tsipras.

      Okay - aber das trifft auch auf Angela Merkel und andere EU-Politiker zu.

      Löschen
    2. Deutschland inzwischen komplett ohne diplomatisches Gesülze:

      "Die Bundesregierung fordert eine Lösung des Schuldenstreits bis Sonntag. Der Antrag müsse eine "genaue Darstellung dessen, was Griechenland an Reformvorhaben auf den Weg bringen wird" enthalten, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums. "Dieser Antrag muss umfassend sein. Es wird nicht langen, einen Brief zu schreiben und dort mitzuteilen, dass Griechenland ein ESM-Programm wünscht." " (FAZ)

      Löschen
  4. Wolfgang Gehrcke:
    "Die fortschrittliche Welt hat allen Anlass, Alexis Tsipras und der griechischen Bevölkerung zu gratulieren. Der Glückwunsch und die Gratulation von Commandante Fidel sind von größter Bedeutung."
    http://www.wolfgang-gehrcke.de/de/article/1334.tsipras-regierung-steht-nicht-allein.html

    Achtung: Keine Satire!

    AntwortenLöschen