Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Freitag, 17. Juli 2015

Skandal: Springer-Journalisten müssen sich zur Marktwirtschaft bekennen!

Eckart Spoo (weltnetz.tv-Mitbegründer) verkündet in seiner neusten Presseschau empört: 
"Springer-Journalisten müssen sich auch zur Parteinahme für die Marktwirtschaft bekennen - also für den Kapitalismus."  (ab Minute 7:30)


Sowas aber auch...
Wo kämen wir denn hin, wenn alle Marktwirtschaft wollten!


Leseempfehlung:  "Nachtrag zur Kritik der Wachstumskritik: eine irrationale Debatte und attac auf einem unverständlichen Weg"  (Albrecht Müller, NachDenkSeiten und weltnetz.tv-Mitbegründer)

Der überzeugte Kapitalist Albrecht Müller attackiert attac und rechnet mit Wachstumskritikern ab...

Kommentare:

  1. Eckart Spoo auch beim Hetz-Blog Propagandaschau:
    https://propagandaschau.wordpress.com/2015/07/17/spoos-presseschau-deutsche-medien-in-springerstiefeln/

    Eckart Spoos Gegurgel ist fast so schlimm wie jenes des Kapitalismus-Verteidigers Albrecht Müller...

    AntwortenLöschen
  2. "Tsipras entlässt linke Abweichler

    Am Donnerstagmorgen stimmten mehrere seiner Syriza-Parteigenossen gegen das Sparprogramm. Jetzt hat Tsipras sie gefeuert und sein Kabinett umgebildet."

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/regierungsumbildung-in-athen-tsipras-entlaesst-linke-abweichler-13708596.html

    Wahrscheinlich ist Tsipras von Schäuble erpresst worden...

    AntwortenLöschen
  3. ist ja nicht wahr!!!

    morgen kommt raus, springer mag bildet sich ein, für deutschland zu sprechen oder noch schlimmer: schäuble ist in der cdu und die merkel hat in moskau studiert.

    WO SOLL DAS ALLES ENDEN????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hardy

      Er ist immer wieder lustig anzuhören, dieser Eckart Spoo mit dem stechenden Blick...

      Mir fällt oft auf, dass Kapitalismusüberwinder auch noch die Marktwirtschaft überwinden wollen. Noch Konsequentere wollen sogar noch das Geld abschaffen und den Tauschhandel einführen.
      Wie sich Linke in unversöhnliche Lager aufspalten, wenn sie ihre reine Leere sabotiert sehen, kann man dieser Tage bei der Syriza beobachten. Tsipras hat nun schon elf eigene Minister zum Teufel gejagt, inklusive Varoufakis...

      Löschen
    2. Das alte (Kampf)-Lied:
      "Keiner kann beanspruchen, mehr links als ich zu sein"
      http://www.heise.de/tp/artikel/45/45471/1.html

      Löschen
    3. Korrektur: Tsipras entliess bisher elf Mitglieder (nicht nur Minister)

      Löschen