Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Mittwoch, 29. Juli 2015

Von "besorgten" Bürgern

Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf  (NachDenkSeiten-Mitarbeiter und Spiegelfechter-Mitherausgeber) hat vollkommen recht:
"Besorgten" Bürgern gegenüber ist besondere Vorsicht und Misstrauen angebracht. Hinter ihrem "besorgt sein" verbergen sich oft neurechte, rassistische Motive.
 
Leider ist Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf entgangen, dass der Kreis der "besorgten" Bürgern grösser ist, als er in seinem Artikel  "Die Bezeichnung "besorgte Bürger" sollte uns Sorgen machen"  beschrieben hatte...
 
 
Die Frankfurter Rundschau wird in diesem Punkt schon deutlicher, wer auch noch alles zu den "besorgten" Bürgern gehört:
"Es war eine seltsame Runde, die da im September in Berlin zusammenkam – und deren Tatendrang an diesem Samstag in einer Demonstration vor dem Amtssitz des Bundespräsidenten gipfeln wird: Der Liedermacher Konstantin Wecker saß da, der Attac- und Friedensaktivist Pedram Shahyar, dazu der Publizist Albrecht Müller, der sich als linker Kritiker der Agenda-Politik von Gerhard Schröder profiliert hat, und schließlich Ken Jebsen, der als Radiomoderator vom RBB im Streit um antisemitische Äußerungen gefeuert wurde und dann zum Gesicht der montäglichen „Mahnwachen“ avancierte.
Unterzeichnet haben den Demo-Aufruf unter anderem die Publizistin Daniela Dahn, viele Politiker der Linken und Liedermacher wie Wecker und Reinhard Mey. Man sei besorgt, weil Bundespräsident, Regierung und „Teile der Opposition“ immer stärker auf militärisches Engagement setzten und „die Politik der Konfrontation gegen Russland weiter vorantreiben“ – „begleitet von einer Mehrheit der Medien“. Das Bündnis fordert Abrüstung sowie „die Auflösung der Militärblöcke, besonders der Nato!“ Unterstützer dafür hatten nicht zuletzt Müller, Wecker, Shahyar und Jebsen gesammelt, und die Vorbereitungen zum „Friedenswinter“ mit etlichen solcher Demos besorgten alte und neue Friedensbewegung zusammen. [...]
Erstaunlich ist nun, dass namhafte Teile der 80er-Jahre-Friedensbewegung und der Linkspartei sich mit den Mahnwache-Aktivisten verbünden – obwohl deren Köpfe wie Ken Jebsen und Lars Mährholz antisemitischen und antiamerikanischen Verschwörungstheorien nachhängen.
„Damit hat unser Aufruf nichts zu tun“, sagte Publizist Müller der Frankfurter Rundschau. „Aber nur weil man nicht bei jedem Thema einer Meinung mit allen Beteiligten ist, darf sich die Friedensbewegung doch nicht auseinanderdividieren lassen.“ Die großen Medien liebten eben die Schwarz-Weiß-Malerei, so Müller – aber dem verweigerten sich immer mehr Menschen."  (fr-online.de)
 
 
"Wir rufen alle, die um den Frieden in Europa besorgt sind und keinen neuen Kalten Krieg wollen, auf, sich an den diesjährigen Ostermärschen und Osteraktionen der Friedensbewegung zu beteiligen und sich mit den mutigen Menschen zu solidarisieren, die im Ukraine-Konflikt den Kriegsdienst verweigern bzw. desertieren."  (Friedenswinter)


"besorgte" Friedenswintler...
 

"Ich entschied mich, mir vor Ort ein Bild zu machen. Für mich persönlich war das wirkliche lausige Wetter der Lakmustest. Hatte es Lars Märholz als ein Niemand geschafft, mehr als eine Handvoll besorgter Bürger vor das Brandenburger Tor zu bekommen? Ja oder nein? Als ich ankam, standen ca. 150-200 Menschen um Mährholz herum. Er selber sprach über seine Sorgen bezüglich der Situation auf der Krim und kam später auf den Kapitalismus zu sprechen."  (Ken Jebsen)


Leseempfehlung:  "Ein offener Brief an die Bandbreite"
 

Kommentare:

  1. Von den im fr-online-Artikel genannten Personen gehören folgende zum weltnetztv:

    Albrecht Müller
    Daniela Dahn
    Pedram Shahyar (Gast)
    Konstantin Wecker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich will nichts mehr von „besorgten Bürgern“ hören." (Tom W. Wolf)

      Löschen
  2. "Wir kennen einige Webseiten, die regelmäßig Fakes veröffentlichen. Die meisten davon gehören dem russischen Staat. Außerdem beobachten wir das russische Staatsfernsehen, zum Beispiel Russia Today oder TV Svesda, das ist der Sender des russischen Verteidigungsministeriums."
    http://www.taz.de/Journalistin-ueber-gefaelschte-Nachrichten/!5215634/

    AntwortenLöschen
  3. "irgendwie ziehen wir die trolle an wie das licht die mücken." (Jörg Wellbrock)
    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/132059/die-bezeichnung-besorgte-buerger-sollte-uns-sorgen-machen#comment-392527

    AntwortenLöschen
  4. "Varoufakis wegen Hochverrats angezeigt
    Dem ehemaligen griechischen Finanzminister Varoufakis droht ein Strafprozess: Die Generalstaatsanwältin hat dem Parlament Anzeigen gegen ihn übermittelt."
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/griechenland-varoufakis-wegen-hochverrats-angezeigt-13726650.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Doch inzwischen ist der jederzeit äußerst selbstbewusst auftretende Ökonom auch in den eigenen Reihen umstritten: "Mit seiner Geschwätzigkeit, seiner Naivität und seiner alles überbordenden Rechthaberei hat er unserer Sache offensichtlich geschadet", sagte der Syriza-Abgeordnete und Parlamentsvizepräsident, Alexis Mitropoulos, dem griechischen Sender Mega TV."
      http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-yanis-varoufakis-droht-wegen-grexit-plan-prozess-a-1045949.html

      Es ist ein Schwätzer!

      Löschen
  5. Kritik von linksaussen:
    "Jörg Wellbrock goes Lapuente. Er meint, mit populistischer Kritik am rassistischen Pöbel und seiner militanten Fraktion antifaschistischen Eindruck bei seinen Lesern machen zu können. Dabei übersieht er, dass seine eigenen Begrifflichkeiten genauso in die Kategorie der verharmlosenden Sprache gehören."
    http://narrenschiffsbruecke.blogspot.ch/2015/07/rassismus-semantik-nachhilfe-fur-den.html

    Die mit der reinen Lehre...
    (Es ist ein Gastbeitrag vom Rentner namens "altautonomer". Er hasst Roberto De Lapuente bis zur Besinnungslosigkeit. Wenn er also schreibt "Jörg Wellbrock goes Lapuente", dann...)

    AntwortenLöschen