Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Montag, 17. August 2015

Jens Berger: "Die Forderungen der Otto-Brenner-Stiftung sind konsistent und richtig"

Die Otto Brenner Stiftung legt in ihrer Studie zur Querfront dar, dass Albrecht Müller und seine NachDenkSeiten eine Nähe zur Querfront um Ken Jebsen und Jürgen Elsässer pflegen.




In einem anderen Fall - als es bei einer Otto Brenner-Studie um Lobbyismus ging - war man bei den NachDenkSeiten voll des Lobes:
"Die Forderungen der Otto-Brenner-Stiftung sind konsistent und richtig"  (Jens Berger)

Bin mal gespannt, wie sich die NachDenkSeiten zur Querfront-Studie äussern...


Leseempfehlung:  "Von Querfront keine Spur" oder Ken Jebsen und Albrecht Müller verkraften den Artikel des taz-Redakteurs Christian Jakob nicht"


Nachtrag von 15:10 Uhr:
Werner Rügemer - diesjähriger Gast an den Pleisweiler Gesprächen mit Albrecht Müller - äusserte sich anlässlich eines Vortrages zur Preisverleihung des "Kölner Karls-Preises 2014" an Evelyn Hecht-Galinski wie folgt über Israel:
 
 
Die Laudatio hielt übrigens Ken Jebsen...

Kommentare:

  1. "Die "Querfront"-Anhänger sind nicht mehr für den Dialog erreichbar, sagt der Sozialwissenschaftler Wolfgang Storz. Sein Eindruck: Die Akteure bestätigen sich nur noch gegenseitig in einem Weltbild, das mit der Gesamtgesellschaft nichts mehr zu tun hat."
    http://www.fr-online.de/politik/querfront--ausgrenzung-stiftet-identitaet,1472596,31477388.html

    AntwortenLöschen
  2. Überblick verloren oder die Feindbildzeichnung vernachlässigt?

    http://narrenschiffsbruecke.blogspot.de/2015/08/rassismus-virtuelle-glatzenpflege-beim.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gerd,
      schön, dich hier wieder einmal anzutreffen.
      Ja, mach hier ruhig ein bisschen Werbung für deinen Gastartikel bei Charlie.
      Ja, finde ich auch schade, dass dein Artikel so wenig Kommentare generiert...

      Grüss mir Jutta
      André

      Löschen
    2. Zum selben Thema hatte ich mich übrigens auch geäussert:
      http://journalistenhatz.blogspot.ch/2015/08/jens-berger-bedient-auslanderfeindliche.html

      Ach sooo, du hast dich von meinem Artikel inspirieren lassen?
      Nein, stört mich nicht. Bedien' dich ruhig bei mir...

      Löschen
  3. Und auch heute empfehlen die NachDenkSeiten wieder ein KenFM-Video...
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=27255#h16

    AntwortenLöschen
  4. Unter dem aktuellen FB-NachDenkSeiten-Beitrag führt der Link des bisher einzigen Kommentars zu folgendem Statement:
    "Ich bin ein politischer Aktivist und Menschenrechtler. Ich setze mich für die Bekämpfung der Ungerechtigkeit ein! Die Ungerechtigkeit in dieser Welt hat einen Namen: Der Zionismus!"
    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10153553699133627?comment_id=10153553962653627&offset=0&total_comments=1&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R%22%7D

    AntwortenLöschen