Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Sonntag, 20. September 2015

Jutta Ditfurth: "Wer mit Diether Dehm (MdB Linkspartei) befreundet ist, wird von mir entfreundet."

Bravo!



Kein Fussbreit der Querfront!


Nachtrag vom 21. September 2015

Was Diether Dehm (Die Linke und weltnetz.tv) und Rechtspopulisten zu Ramstein sagen:

 
 
 

Kommentare:

  1. "Wer mit Diether Dehm (MdB Linkspartei) befreundet ist,
    wird von mir entfreundet

    Meine FB-Freund*innenliste ist voll und ich muss aufräumen. Dabei finde ich mehrere hundert "gemeinsame Freunde" mit Diether Dehm. Wer mit Dehm befreundet bleiben will, den/die entfreunde ich ab dem 21.9.2015

    Die Gründe sind allen, die seit 2014 auf meinen Seiten mitlesen bekannt. Für die neu Mitdiskutierenden unter Euch nur einige Stichworte:

    1. Dehm ist maßgeblich daran beteiligt, innerhalb von linken und so genannten linken Kreisen, nationale Orientierungen zu verstärken und Querfront-Positionen zu schüren.

    2. Dehm hat eine, um es freundlich zu sagen, äußerst unklare Position gegenüber dem Antisemitismus. Der Berufspolitiker definierte den Antisemitismus auf dem Ostermarsch 2009 in Kassel in einer Rede und nahm diese Definition bis heute nicht zurück:
    "Der Antisemitismus wurde das, was er wirklich ist: Eine massenmordende Bestie. Und deswegen dürfen wir nicht zulassen, dass man den Begriff des Antisemitismus für Alles und Jeden inflationiert. Antisemitismus, das ist Massenmord! […] Antisemitismus ist Massenmord und muss dem Massenmord vorbehalten bleiben!""

    https://www.facebook.com/jutta.ditfurth.5/posts/1700210150210700?fref=nf

    Mit Diether Dehm habe ich mich hier auf meinem Blog schon mehrmals beschäftigt.
    Der Querfröntler Diether Dehm ist, wie auch Albrecht Müller und Konstantin Wecker, Mitbegründer von weltnetz-tv.

    AntwortenLöschen
  2. Albrecht Müller (NachDenkSeiten) attestiert Ken Jebsen "grosse intellektuelle Kraft"...

    Am 26.9.2015 werden die beiden weltnetz-tv-Mitbegründer Diether Dehm und Albrecht Müller an der Stopp-Ramstein-Demo eine Rede halten.

    AntwortenLöschen
  3. Jens Berger:
    "Mal schauen, was wir machen – Kommentare generell nur noch manuell freischalten, die Kommentarfunktion ganz abschalten oder den Blog ganz dicht machen? Mal gucken, was Tom sagt. Von mir aus kann das Blog auch vom Netz."
    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/132238/die-fluechtlingskrise-ein-sommermaerchen#comment-400369

    Ja, sehe ich auch so!

    AntwortenLöschen
  4. Jutta Ditfurth über Diether Dehm:
    "In Frankfurt/M nannte man ihn, wenn er sang, "Plärryn", weil man sich fremdschämte. Später ging er dazu über, Künstler*innen "zu vermarkten"."
    https://www.facebook.com/jutta.ditfurth.5/posts/1700210150210700?fref=nf

    Köstlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Michael Ilgner: "Der Bundestagsabgeordnete Diether Dehm (DIE LINKE) ist ein Vertreter von sogn. "Querfronten". Herr Dehm hat keinerlei Berührungsängste mit allerübelstem Pack."
      https://www.facebook.com/jutta.ditfurth.5/posts/1700210150210700?fref=nf

      Sehe ich auch so!

      Löschen
  5. Diether Dehm (weltnetz.tv), der sich zu einer Rechtfertigung genörtigt sah, schrieb:
    "Das Wort "vorbehalten" heißt mitnichten, nur Massenmord sei Antisemitismus. Wenn ich das hätte sagen wollen, hätte ich es so gesagt."
    https://www.facebook.com/notes/diether-dehm/niemand-hat-jemals-ernsthaft-behauptet-dass-man-israel-nicht-kritisieren-darf-od/10153489265925783

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Robert Dupuis: "Das ist die heutige Reaktion des Querfrontlers und eiskalten Judenhassers D. Dehm auf Juttas Post. Nun hat er auch einen Alibijuden gefunden, der für ihn spricht: der meschuggene Oberschmock und größte Verleger aller Zeiten Abi Melzer vom Verein Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost ( Dieser Verein unterstützt u.a. aktiv die juden- und israelfeindliche Gaza-Flotilla, die judenfeindliche BDS-Kampagne sowie das unselige Treiben des eiskalten Judenhassers Wolfgang Herrmann und dessen sogenannte "Klagemauer" auf der Kölner Domplatte)..."
      https://www.facebook.com/Jutta.Ditfurth/posts/757017537761200?comment_id=757834801012807&offset=0&total_comments=83&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R9%22%7D

      Löschen
    2. Bei Diether Dehm:
      Kunibald Napalmschlag: "Geile Fans hat Diether Dehm hier. Sogar ein Video, in dem der Prager Frühling den Juden in die Schuhe geschoben wird wollen sie einem als sowjetische Aufklärungsdoku verkaufen"
      https://www.facebook.com/notes/diether-dehm/niemand-hat-jemals-ernsthaft-behauptet-dass-man-israel-nicht-kritisieren-darf-od/10153489265925783?comment_id=10153490377440783&offset=0&total_comments=10&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R3%22%7D

      Löschen
    3. Christoph Rehm: "Das ist interessant. Diether Dehm rechtfertigt seine verbale Entgleisung, Antisemitismus sei "dem Massenmord" vorbehalten, mit einer sehr eigentümlichen Interpretation der semantischen Bedeutung des Begriffs "vorbehalten". "Vorbehalten" sei also in diesem Zusammenhang so zu verstehen, dass nach Auschwitz es eine unweigerliche Verbindung zwischen der Shoa und antisemitischen Entgleisungen und es entsprechend keinen "harmlosen" Antisemitismus mehr gäbe. So richtig letzeres, so unsinnig diese wirre Umdeutung des Gesagten. Es gibt für den Begriff "vorbehalten" genau zwei Bedeutungszusammenhänge:

      1. offiziell ein bestimmtes Vorgehen für die Zukunft nicht auszuschließen - wie zum Beispiel "Ich behalte mir vor, auch in Zukunft eine derart hingerotzte Scheiße von mir zu geben."

      2. ausschließlich für jdn / etw. bestimmt sein - wie zum Beispiel "Antisemitismus muss dem Massenmord vorbehalten sein."

      Ich weiß nicht, was so alles in einer durchgeknallten Rübe vor sich hinwabbern muss, damit man als erwachsener Mensch auf die Idee kommt, dass dieses wirre Gequatsche auch nur ansatzweise einen Sinn ergibt. Zumal es in der betreffende Rede keineswegs zu irgendeinem Zeitpunkt um die historische Bedeutung der Shoa auf den Antisemitismusbegriff oder die Zusammenhänge von Antizionismus, Antijudaismus und Antisemitismus ging - sondern explizit um eine angeblich inflationäre Verwendung des Antisemitismusvorwurfs. Noch viel weniger weiß ich, wie man zu der noch viel durchgeknallteren Vorstellung gelangt, das Heranziehen eines Leumunds, dem allen ernstes Antisemiten weniger unsympathisch sind als Personen wie Jutta Ditfurth, würde seiner Argumentation in irgendeiner Weise Gewicht verleihen.

      Was ich aber weiß, ist, dass man "Grafik" und "jeher" genau so schreibt, dass Artikel Bestandteile der deutschen Sprache und Apostrophe, nunja, bestenfalls Geschmacksache sind - und dass vor diesem Hintergrund der Vorwurf, Frau Ditfurth stehe "mit der Sprache auf Kriegsfuß" wohl das ist, was gemeinhin unter "Fremdscham" läuft."

      https://www.facebook.com/notes/diether-dehm/niemand-hat-jemals-ernsthaft-behauptet-dass-man-israel-nicht-kritisieren-darf-od/10153489265925783?comment_id=10153490775905783&offset=0&total_comments=13&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R%22%7D

      So ist es!

      Löschen
  6. Jutta Ditfurth: "Man sehe den Unterschied: Wenn ein ungebildeter politischer Neuling seine Nase in die Querfront steckt und das alles noch nicht einzuschätzen weiß, sollte mensch mit ihm reden. Wenn aber ein Mensch, der jahrzehntelang hauptamtlich Politik gemacht hat, in der SPD und heute in der Linkspartei, einer der Geschäftmann ist, einer der jeden Zugang zu Informationen haben kann, den er will, wenn so einer die Querfront mitaufbaut und Antisemiten fördert und verteidigt, ja dann darf ich mich tatsächlich bei Facebook von Leuten trennen, die ihn verteidigen. Das ist das mindeste und eigentich doch banal. Die Aufregung darüber ist allerdings wirklich interessant."
    https://www.facebook.com/jutta.ditfurth.5/posts/1700210150210700?comment_id=1701334510098264&offset=0&total_comments=104&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R1%22%7D

    Danke für dieses Statement, Jutta Ditfurth!

    AntwortenLöschen
  7. Ja, sehe ich auch so!
    Köstlich!
    Sehe ich auch so!
    So ist es!
    Danke für diese Statements, Jutta Ditfurth!

    AntwortenLöschen
  8. Neu in meiner Blogroll: http://rtdeutschwatch.blogspot.ch/

    Schaut rei!
    Aktuell ein Artikel über das dehmliche weltnetz.tv...

    AntwortenLöschen