Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Mittwoch, 16. September 2015

Ungarische Flüchtlinge auf dem Weg nach Österreich...

 
Ungarische Flüchtlinge auf dem Weg
nach Österreich
 
"Trotz des Einmarsches der Sowjetarmee leisteten immer noch einzelne Gruppen Widerstand. Doch mit der Zeit begann eine Massenflucht über das seit 1955 nicht mehr besetzte Österreich in den Westen. Die meisten Flüchtlinge wurden im Raum Wien gesammelt und mit dem Notwendigsten versorgt. In Ost-Österreich entstanden eine Reihe von Flüchtlingslagern; zum Teil dort, wo ein Jahr zuvor erst die sowjetischen Besatzungstruppen nach dem Staatsvertrag abgezogen waren, wie in Traiskirchen oder dem Schloss Liechtenstein in Maria Enzersdorf.
Da Österreich nicht alle Flüchtlinge aufnehmen konnte, wurden viele auf andere westliche Staaten verteilt. Die meisten Ungarn durften sich dabei ein Land und mitunter eine bestimmte Region in diesem Land aussuchen. Viele davon gingen nach Übersee, etwa 70.000 blieben dauerhaft in Österreich. Insgesamt flohen über 200.000 Ungarn ins westliche Ausland, mehr als 70.000 davon über die Brücke von Andau, die über den Einser-Kanal führt..."  (Wikipedia)

 



Kommentare:

  1. Kommentar beim Compact-Magazin - das ist das Magazin, in welchem der von Albrecht Müller hochgelobte Willy Wimmer (Pleisweiler Gespräche) regemässiger Autor ist:

    Danny Lüdecke: "Finde es gut das Ungarn die Grenze dicht gemacht hat. Das nimmt ja überhand. Hier bei uns wurde am Wochenende ein 16 jähriger deutscher von 2 Immigranten verdroschen.."
    https://www.facebook.com/Compact.Magazin/videos/1058471067535178/?comment_id=1058792360836382&offset=0&total_comments=86&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R9%22%7D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, Müller, wer sich mit Willy Wimmer ins Bett legt, muss sich nicht wundern, wenn er mit dem glühenden Elsässer aufwacht...

      Löschen
    2. Kommentar beim von Albrecht Müller hochgelobten KenFM:

      Janina Wagner: "Deutschland hat nach dem 2. WK auch nicht anders ausgesehen. Und trotzdem sind die Deutschen nicht in Massen abgehauen. Die haben ihr Land wieder aufgebaut"
      https://www.facebook.com/KenFM.de/photos/a.402486811582.184264.352426141582/10153012286036583/?type=1&comment_id=10153012328781583&offset=0&total_comments=8&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R4%22%7D

      Löschen
  2. "Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet unter Berufung auf Augenzeugen, dass an der Grenze zu Serbien ungarische Militärjeeps vorfahren. Auf ihnen sollen Waffen installiert sein. Zuletzt hatte es Berichte gegeben, wonach einige Dutzend Flüchtlinge von Serbien aus die Grenze überquerten - nachdem sie die Polizei zurückgedrängt hatten." (Spiegel-Liveticker)

    Geht's noch...?

    AntwortenLöschen
  3. Bei KenFM:

    Laura Jane Lindner: "In Ungarn nennt man die Flüchtlinge übrigens illegale Einwanderer. Warum nur???"

    Markus Thon: "Weil Ungarn im Gegensatz zu der deutschen Regierung, nicht vor hat ihre Bevölkerung einem ethnischen Genozid zu unterziehen,und somit das Kind beim Namen nennen."

    https://www.facebook.com/KenFM.de/photos/a.402486811582.184264.352426141582/10153012286036583/?type=1&comment_id=10153012328781583&offset=0&total_comments=8&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R4%22%7D

    Dreckspack bei KenFM!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man beachte: "ethnischer Genozid"...

      So etwas gehört angezeigt!

      Löschen
  4. Bernd Riexinger missbraucht die Flüchtlinge für seine System-Kritik:
    "Ungarn:Tränengas gegen unschuldige Menschen. Nicht Flüchtlinge bedrohen uns, sondern dieses System."
    https://twitter.com/b_riexinger/status/644157372882112512

    Billig, sehr billig...

    AntwortenLöschen
  5. "Ungarn flüchtlingsfrei"
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-in-ungarn-chaos-im-niemandsland-a-1053139.html

    Beschädigung des ungarischen Grenzzauns kann mit Haft bis zu fünf Jahren bestraft werden...

    AntwortenLöschen
  6. Wie viele syrische Flüchtlinge will eigentlich der Assad-Freund Putin in seinem Russland aufnehmen?
    Keine?
    Stimmt nicht, oder?
    Doch!
    Oh...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Empörung darüber hält sich bei den NachDenkSeiten aber arg in Grenzen...

      Löschen
  7. Albrecht Müller veröffentlicht eine Mail von Evelyn Hecht-Galinski:

    "Ich würde mich allerdings auch sehr freuen, wenn Sie den Palästina Konflikt auch öfter einmal thematisieren würden. Oder ist ihnen das Thema zu heikel?
    Mit herzlichen Grüßen
    Evelyn Hecht-Galinski"

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=27584#h17

    Tja, so etwas nennt man vorspuren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Evelyn Hecht-Galinski ist eng mit den "Israelfreunden" Ken Jebsen und Werner Rügemer befreundet...

      Löschen
    2. In den Hinweisen des Tages der NachDenkSeiten verlinkt Albrecht Müller auf folgende Aussage:
      "Es ist genau wie immer seit der Gründung des „Jüdischen Staates“. Alle Unterstützungen dieser Völkerrechts- und Menschenrechtsverbrechen werden immer wieder verteidigt, aufgrund der Vergangenheitsbewältigung und nimmer endender Schuldgefühle gegenüber dem „Jüdischen Volk“.

      Ein Volk, das es nebenbei gesagt gar nicht gibt, sondern das eine wissenschaftlich propagandistische Erfindung von Hasbara Think-Tanks ist, die es auf diese Weise immer wieder verstehen, eine Religionsgemeinschaft auf Kurs zu halten, um ja nicht gegen den „Jüdischen Staat“ zu opponieren."

      http://sicht-vom-hochblauen.de/neues-jahr-5776-in-zeiten-in-juedisch-zionistischer-vertreibung-und-besatzung/

      Noch Fragen?

      Löschen
    3. Auch dies verlinkt Albrecht Müller:
      "Liebe Frau Hecht-Galinski, vorab vielen Dank, dass Sie sich erneut Zeit für starke frau nehmen und uns auch heute wieder spannende Fragen beantworten.

      Frau Hecht-Galinski, was sagen Sie zu den aktuellen Flüchtlingsströmen?

      Das ist die Folge der Interventions- und aggressiven Kriegspolitik der westlichen Allianz. Davon profitieren insbesondere Saudi Arabien mit seiner mörderischen Allianz, wie im Jemen und Syrien. Saudi Arabien nimmt keine Flüchtlinge auf. Ebenso der „Jüdische Staat“, der sich einmauert, Gefängnisse für schwarze Asylbewerber baut und keine Flüchtlinge aufnehmen will, mit Ausnahme jüdischer Flüchtlinge."
      [...] Diese Aufmerksamkeit hätte ich mir für die Menschen im abgeriegelten Gaza und im illegal besetzten Palästina gewünscht. Gaza ist ein Konzentrationslager in dem die Menschen traumatisiert und in größter Armut ihr Dasein fristen müssen.
      Vergessen wir nicht, dass nahezu 2 Millionen Menschen von allen Seiten eingesperrt durch den „Jüdischen Staat“ und Ägypten leben müssen. Sie sind hilflos den Massenangriffen der „jüdischen Verteidigungsarmee“ ausgeliefert.
      Es waren hauptsächlich Zivilisten, Frauen und Kinder, die diesen mörderischen Angriffen der hochgerüsteten
      „Jüdischen Verteidigungsarmee“ zum Opfer fielen. Alle diese Kriegsverbrechen, die der „Jüdische Staat“ immer als Selbstverteidigung rechtfertigt, bekamen einen „Kosher-Stempel“ durch Frau Merkel. Sie unterstützte die These der Selbstverteidigung, mahnte „Verhältnismäßigkeit“ an und machte Deutschland damit mitschuldig an diesem Genozid in Gaza.

      http://www.starke-frau.de/2015/09/evelyn-hecht-galinski-zu-den-aktuellen-fluechtlingsstroemen/

      Ich kenne keine Frau, die Israel mehr hasst, als sie. Wird also von Albrecht Müller gerne genommen...

      Löschen