Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Montag, 5. Oktober 2015

Konstantin Wecker (weltnetz.tv) sei massiv bedroht worden

"Ich bin in den letzten Wochen - nicht nur im Netz - massiv bedroht worden." (Konstantin Wecker bei Minute 2:00, am Konzert in Wien)
 
Neulich beklagte sich Konstantin Wecker (weltnetz.tv)  darüber, dass sich so viele Rechtsextreme auf seiner Facebook-Seite tummeln würden.
 
Tja, wer sich, wie Konstantin Wecker, mit Querfröntlern ins Bett legt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er mit Neonazis und Reichsbürgern aufwacht...
 
Und jetzt, angesichts der über 100'000 Menschen an diesem Gratis-Konzert in Wien, sieht Konstantin Wecker (weltnetz.tv) "die Tür einen Spaltbreit aufgemacht"  für eine Revolution. Wessen Revolution denn? Die Revolution von Reichsbürgern und Pegidas? Oder die Revolution eines antisemitischen Flügels der Linken? Oder die Revolution von libertären Anarchisten? Oder die Revolution von esoterischen, antiamerikanischen Pazifisten? Konstantin Wecker wäre sehr bald weggefegt, in seiner Revolution...
 
 Konstantin Wecker am Gratis-Konzert in Wien

 
Auch am Konzert:
Die unvergleichliche Conchita Wurst...
 ...mit einer beeindruckenden Rede!


Kommentare:

  1. Der von Konstantin Wecker (weltnetz.tv) vom Blatt abgelesene Text:
    "Wir alle wurden überrascht von dieser wunderschönen Woge der Hilfsbereitschaft, die die beste Antwort ist auf brennende Flüchtlingsunterkünfte und unbelehrbare und unbarmherzige Rassisten.
    Diese Welle des „tätigen Mitgefühls“ hat eine Türe einen Spaltbreit aufgemacht. Eine Tür ist geöffnet zur Revolution, zum längst fälligen Widerstand gegen eine wahnwitzige, neoliberale Ideologie, die wie ein bösartiger Moloch in blindem Wachstums-Fanatismus mit permanenten Kriegen und Umweltverwüstung gefüttert werden muss und überall verbrannte Erde zurücklässt.
    Wir müssen nun einen Fuß in diesen Türspalt stellen, damit sie nie wieder zuschlägt.
    Viele Menschen haben zur Zeit Angst und es wird diese Angst von verantwortungslosen PolitikerInnen auch bewusst geschürt. Gerne mit Falschinformationen und reißerischen Parolen. Was verschwiegen wird, ist, dass es die ausbeuterische Welthandelspolitik der westlichen Staaten und ihrer multinationalen Konzerne war und ist, die den Menschen in den Ländern des Südens die Lebensgrundlagen zerstört und sie dazu zwingt, vor dem Elend und der Armut in ihren Heimatländern zu fliehen. Und dass mit Waffenexporten, an denen trefflich verdient wird, immer wieder Öl in einen Brand gegossen wird, unter dem infamen Vorwand, damit das Feuer löschen zu wollen. Wer Waffen sät, erntet Flüchtlinge. Ich wurde in den letzten Tagen beschimpft, beleidigt und bedroht wie nie zuvor. Doch habe ich nicht vor, mich durch Einschüchterungen entmutigen zu lassen. „Träume können subversiver sein als politische Ideologien, deshalb sind sie für die selbsternannten Realisten so bedrohlich“, schreibt Arno Gruen. Träumen wir weiter. Seien wir subversiv. Helfen wir.
    Heißen wir ALLE Flüchtlinge willkommen."

    https://www.youtube.com/watch?t=76&v=wn-EkLnNyBo

    (Der Text weicht ein wenig vom Gesprochenen ab)

    wer ist böhse: "die ausbeuterische Welthandelspolitik der westlichen Staaten und ihrer multinationalen Konzerne"

    So einfach ist das bei Konstantin Wecker und beim weltnetz.tv...

    AntwortenLöschen
  2. Zur Bombardierung eines Spitals in Kundus meint Marc Aeby zu recht:
    "Kollateralschäden sind Kollateralschäden, ob bei der amerikanischen, russischen oder deutschen Armee. Ist nun einmal der militärische Ausdruck."
    https://de-de.facebook.com/KenFM.de/posts/10153043002716583?comment_id=10153043018286583&offset=0&total_comments=51&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R9%22%7D

    Und entlarvt damit querfröntlerische Heuchler und Edelfedern.

    AntwortenLöschen
  3. Gleichentags Sahra Wagenknecht in Kalkar:
    https://www.youtube.com/watch?t=14&v=G8UNAUqt7-k

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sahra W.: "Natürlich ist auch Assad ein blutiger Diktator."

      Sagte sie nicht, oder?
      Doch!
      Oh!

      Löschen
  4. jW:
    "In vielen linken Gruppen und auch der Linkspartei wird derweil darüber diskutiert, ob die Montagsmahnwachen nicht Anknüpfungspunkte für rechte Ideologien bieten.

    Heftig wurde darüber auch auf dem Abschlusspodium der Tagung diskutiert. Dort beteiligten sich neben Wolfgang Gehrcke auch der stellvertretende Bundesvorsitzende der Linken, Tobias Pflüger, Reiner Braun, Sprecher der »Kooperation für den Frieden« und Pedram Shahyar, Exponent der Mahnwachen und seit Oktober Mitarbeiter von Ken Jebsen."

    https://www.jungewelt.de/2015/10-06/046.php

    Pedram als Mitarbeiter von Ken...
    YMMD

    AntwortenLöschen
  5. Jens Berger:
    " Wie leider kaum anders zu erwarten, läuft nun in Großbritannien die Schmutzkampagne gegen Jeremy Corbyn an. Maureen Lipman kann man wohl am ehesten als nicht sonderlich erfolgreiche Schauspielerin bezeichnen, die in den letzten fünf Jahren kaum noch Auftritte hatte. Dafür ist sie Mitglied einschlägiger zionistischer Lobbygruppen wie der „Zionist Foundation“ ..."
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=27840#h04

    Dafür...?

    AntwortenLöschen