Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Dienstag, 13. Oktober 2015

Rapper Kaveh: Die Deutsche Bevölkerung werde "von den Medien manipuliert"

"Das vom Berliner Piraten-Partei-Vorsitzenden Bruno Kramm produzierte Rap-Video „Antideutsche / Tahya Falastin“ von Thawra und Kaveh dürfte in den vergangenen Tagen einige Aufmerksamkeit in linken Kreisen in Deutschland erregt haben."


"Der Berliner Rapper trat in diesem August beim Give Back Sommerfest vor dem Düsseldorfer Landtag auf. Das Fest wurde von der Truther-Szene organisiert. Mit von der Partie waren auch [...] der Düsseldorfer Jörg Cölsmann und der Herausgeber des „Free 21“-Magazins Tommy Hansen. In Hansens Zeitschrift werden Theorien verbreitet, wie dass die (jüdische) Familie Rothschild „Kontrolle […] über die globale Wirtschaft ausübe“ und dass dies „absichtlich geheim gehalten“ werde. Ferner hielt bei dem dubiosen Fest auch die salafistische Hilfsorganisation Ansaar International eine Rede.
Ein Ausrutscher war Kavehs Auftritt bei der Düsseldorfer Querfront allerdings nicht. Im Dezember 2014 bereits gab er dem von der russischen Regierung finanzierten Propagandasender „RT Deutsch“ ein Interview, in dem er davon sprach, dass die deutsche Bevölkerung von „den Medien manipuliert“ werde. Kaveh breitete dort die These aus, dass es „gefährlich ist, wie sich die Europäer, allen voran Deutschland, von den Interessen des US-Imperiums beeinflussen lassen“. Eine These für die er auf jeder *GIDA-Demonstration tosenden Applaus geerntet hätte. Und auch der Sender, mit dem Kaveh sich dort einließ, ist in Sachen rechte Ideologie kein unbeschriebenes Blatt. Bundesweit bekannte Rassist_innen wie Eva Hermann oder Jürgen Elsässer erhalten von dem Sender regelmäßig eine Plattform für ihre Hetze."  (Ressentiment, Querfront und identitätslogische Verkürzungen)
 
A propos Hass auf "Antideutsche"...

 
 
 



Kommentare:

  1. Bei der FB-Gruppe "Rebellunion" von Pedram Shahyar wurde der Rap von Kaveh auch beworben...

    AntwortenLöschen
  2. Weshalb Martin Niewendick als "Wald- und Wiesenjournalist" bezeichnet wird, ist mir nicht ganz klar.

    AntwortenLöschen