Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Montag, 2. November 2015

"Aber dann kam es knüppeldick" oder Albrecht Müller sieht Didi Hallervorden als Opfer einer Medienkampagne

Das gefällt Dieter Hallervorden:
 
“Wie wahr und wir werden immer noch verurteilt, wenn wir Israel kritisieren, bzw. wir bezahlen immer noch Gutmachung, obwohl sie gerade das selbe machen mit ihren Nachbarn.”  (Edith Will auf der Facebook-Seite von Dieter Hallervorden)

Facebook Dieter Hallervorden

Albrecht Müller verabschiedete sich mit einem Solidaritätsartikel für Dieter Hallervorden und dessen Lied "Ihr macht mir Mut" ins Wochenende. Er schrieb:
"Unsere Medien sind sehr empfindlich, wenn sie kritisiert werden. Das wissen wir. Und sie können sehr harsch werden, wenn ihnen die Richtung nicht passt. Das ist schade, denn wir bräuchten den Dialog über die Qualität, über berechtigte und unberechtigte Kritik. Ein Vorgang aus der letzten Zeit zeigt die schwierige Konstellation besonders eindrucksvoll: Die Behandlung Dieter Hallervordens anlässlich seines 80. Geburtstags.
[...] Der Bedingung Hallervordens, den Song „Ihr macht mir Mut“ zu präsentieren, den die Agentur den Redakteuren zugemailt hatte, wurde sofort entsprochen. Aber dann kam es knüppeldick und wie abgesprochen: nachdem die Chefredaktionen jeweils ein paar Tage „in sich gegangen waren“, erhielt die Agenturchefin Claudia Neidig von allen eine Absage! Und wurde unter der Hand auf zu kritische Zeilen im Geburtstagssong verwiesen..."  (Albrecht Müller, NachDenkSeiten)
 
Albrecht Müller stilisiert Didi als Opfer einer gleichgeschalteten Medienkampagne. Dass Didi seit längerer Zeit antisemitische Ressentiments bedient, stört Albrecht Müller dabei weniger. Hauptsache Albrecht Müller kann wieder einmal "die massgeblichen Medien und "die Oberen" in ein schlechtes Licht stellen.
Wolfgang Lieb wird diesen Artikel auch gelesen haben. Und ich bin sicher, dass er froh ist, dies nicht mehr verantworten zu müssen.


Wichtige Leseempfehlung:  "Dieter Hallervorden gefällt das!"


Nachtrag von 13:40

Noch eine wichtige Leseempfehlung:

 
 
Danke, Steven Geyer, ein toller Artikel!

Kommentare:

  1. Steffen Antes meint: "Herr Hallervorden, Sie haben tatsaechlich diesen widerlich falschen Vergleich geliked? Und Sie loeschen kritische Kommentare? Obgleich jene sachlich vorgetragen werden? Unglaublich. Sie werden Ihren erneuten Ruhm wie Ihr Bruder im Geiste G. Grass damit zu Grabe tragen. Aber mit Ihrer Chuzpe scheint Ihnen das egal. Schade."
    https://www.facebook.com/DieterHallervordenOffizielleSeite/posts/447299475456775?comment_id=447619698758086&notif_t=like

    Aber Didi möchte kein Antisemit sein...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dominik Pasmann auf FB NDS: "Aber he, verteidigt ruhig weiter Hallervorden, einen Mann, der total 'gegen das System' ist, unsäglichen Stuss zum 'Palästinakonflikt' seiert, das verteidigt und dann auch noch Holocaustrelativierung unter seinem Post liked und als bekennender Wähler der total kapitalismuskritischen und über jeden antisemitischen Verdacht erhabenen FDP gilt.
      Wennmanseinfachnichtmerkenwill."

      https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10153704128388627?comment_id=10153704267628627&offset=0&total_comments=47&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R0%22%7D

      Löschen
  2. Von heute: "Die Anti-Lügenpresse-Front"
    http://www.fr-online.de/politik/nachdenkseiten-die-anti-luegenpresse-front,1472596,32314018.html

    Oh...!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich zitiere:
      "Wenn der Ex-Radiomoderator Ken Jebsen (49) – heute auf seinem eigenen Internetkanal sowie im Kreml-Sender „RT deutsch“ als Russlandverteidiger und Kritiker einer „amerikanisch-israelischen Lobby“ erfolgreich – schreibt, dass hinter 9/11 wie hinter dem Anschlag auf Charlie Hebdo wohl die Nato steckte, verbreiten das auch die „Nachdenkseiten“.

      Auch Müllers alter SPD-Weggefährte Andreas von Bülow (78), von 1980 bis 1982 immerhin Bundesforschungsminister, schreibt seit 2001 Bestseller darüber, dass die US- und israelische Geheimdienste den 11. September inszenierten. Müller zitiert ihn wohlwollend, inklusive seiner These, Geheimdienste steckten auch hinter den Charlie-Hebdo-Morden."

      http://www.fr-online.de/politik/nachdenkseiten-die-anti-luegenpresse-front,1472596,32314018.html

      Sehe ich gaaaanz ähnlich!

      Löschen
    2. "Dabei stört ihn nicht, dass Bülow heute im rechts-esoterischen Kopp-Verlag erscheint und enger Verbündeter von „Compact“: Das rechtspopulistische Monatsmagazin mit dem Herz für Putin und Verschwörungstheorien ist ebenfalls ein Erfolgsprojekt. Sein Chefredakteur, der Ex-Linke Jürgen Elsässer, meldete gerade die neue Rekordauflage von 50.000 Heften."

      meine Rede!

      Löschen
    3. Ich höre das Rumpelstilzchen schon toben. "Die Glaubwürdigkeit von Steven Geyer muss im Mark zerstört werden!"

      Löschen
    4. FR auf Facebook: https://www.facebook.com/FrankfurterRundschau/posts/1238201569538707

      Der Otto Brenner Stiftung gefällt es - wie mir auch!

      Löschen
  3. Peter Sodann distanziert sich von Dieter Hallervordens "Ihr macht mir Mut":
    http://tapferimnirgendwo.com/2015/11/02/argumente-die-dieter-hallervorden-loscht/#comment-108912

    Was nun, Albrecht Müller...?

    AntwortenLöschen