Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Sonntag, 1. November 2015

Schmerzensgeld für Akif Pirinçci wegen Rufschädigung?

„Offenkundig scheint man bei der Macht [konkret bezogen auf einen für Flüchtlingsunterbringung zuständigen Regierungspräsidenten] die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, dass man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn er gefälligst nicht pariert. [Pause, Beifall vom Publikum] Es gäbe natürlich auch andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb. [Beifall vom Publikum]“  (Wikipedia)
 
 
Es fällt auf, dass viele PEGIDA-Anhänger und "Lügenpresse"- und "Kampfpresse"-Rufer von ganz links bis ganz rechts nun mit aller Kraft betonen, dass Akif Pirinçcis Satz "Aber die KZ's sind ja leider derzeit ausser Betrieb" aus dem Kontext gerissen worden sei.
Auch Stefan Niggemeier nimmt sich diesem Thema heute an. Akif Pirinçcis Anwalt fordert nun von mehreren Zeitungen Unterlassungs- und Schmerzensgeldansprüche, was PEGIDA-Fans, "Lügenpresse"- und "Kampfpresse-Rufer und solche, die schon immer behaupteten, dass die etablierten Medien gleichgeschaltet und die Regierenden amoralisch wären, mal wieder zur Hochform auflaufen lässt.
 
Ich gehe davon aus, dass Akif Pirinçci lange an seiner Rede gefeilt hatte. Und frage mich nun, weshalb er den letzten, entscheidenden KZ-Satz nicht auch in den Konjunktiv gesetzt hat...

Dadurch, dass der entscheidende Satz eben nicht im Konjunktiv steht, dürfte Akif Pirinçci den Satz genau so gemeint haben, wie er ihn gesagt hat.


Nachtrag von 20.55 Uhr

Leseempfehlung:  "Pirinccis PR-Coup: Gute KZs, schlechte KZs?"

Kommentare:

  1. Propagandaschau wirbt für Udo Ulfkote...

    Ein Kommentator meint zu recht:
    "Jetzt ist die “Propagandashow” schon bei einem Ulfkotte gelandet, weil es ja so ein integrer und wahrheitsliebender und ernstzunehmender Journalist ist. Nuoviso, Kopp Verlag und dann noch in rechtskonservativen compact-Kreisen."
    https://propagandaschau.wordpress.com/2015/11/01/gekaufte-journalisten-udo-ulfkotte/comment-page-1/#comment-63767

    AntwortenLöschen
  2. Stefan Niggemeier hat meinen folgenden Kommentar von ca. 9 Uhr nicht veröffentlicht:

    "Es gäbe natürlich andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb."

    Ich gehe davon aus, dass Pirincçi lange an seiner Rede gefeilt hat. Interessant ist meines Erachtens, dass der erste Satz im Konjunktiv steht, der zweite jedoch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant auch, welche Sorte "Medienkritiker" nun bei Stefan Niggemeier aufschlägt...

      Löschen
    2. Stefan Niggemeier erhält nun Lob von Propagandaschau-Stammkommentatoren...
      https://propagandamelder.wordpress.com/2015/11/01/propagandameldungen-vom-01-november-2015/comment-page-1/#comment-36070

      Löschen
  3. Bei Charlie:
    "Es entbehrt nicht einer gewissen Komik: Der einzige, der sich hier bislang persönlich geäußert hat, ist selbstverständlich Epikur, von dem ich nichts anderes erwartet habe - während Berger und Platta natürlich stoisch schweigen. Und im "Kommentariat der alten Männer" bei flatter zerreißt man sich inzwischen die Mäuler, und die "Heldentasse" wirft mich dort gar unverblümt in die Kloakegrube des "Herrn Karl" ... " (Charlie)
    http://narrenschiffsbruecke.blogspot.ch/2015/10/jebsen-mania-uber-den-richtigen-linken.html?showComment=1446374187098#c1525989752054949503

    Das muss ja ein ganz schlimmer Finger sein, dieser Herr Karl...
    Und "Kommentariat der alten Männer" finde ich jetzt schon ein bisschen böse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kurze Abstecher nach Klein-Bloggersdorf können Erheiterung hervorrufen...

      Löschen
    2. Jens Berger weint sich jetzt beim Feynsinn aus.
      Dass ich das noch erleben darf...

      Und Heldentasse verlinkt auf meinen Mitstreiter "Nazienkel"...

      Löschen
  4. Ken Jebsen spricht am 4. November in Wien und spricht über „Medien und Manipulation – der Sturz des Meinungsmonopols“.

    AntwortenLöschen
  5. Gutes Argument gegen die Pirincci-Verteidiger:

    "Mit demselben Ansatz könnte man sich einzelne Sätze aus Hitlers „Mein Kampf“ vornehmen und zu dem Ergebnis kommen, dem Mann würde Unrecht getan."
    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/22191/die-unwahrheit-ueber-akif-pirincis-kz-rede/#comment-1820004

    Stefan Niggemeier bekommt reichlich Gegenwind -zu recht.

    AntwortenLöschen